Logo

Veranstaltung finden

Tagungsraum anfragen

Hospiz, Palliative Care und Demenz

a106

Bildungsprogramm

Unsere Angebote richten sich an ehren- und hauptamtlich Tätige in Hospiz- und Pallativeinrichtungen, Angehörige von schwerkranken Menschen oder Menschen mit Demenz, und am Thema Interessierte.

Unsere aktuelle Programmbroschüre finden Sie hier zum Download:

a3799

PDF-Datei: Programm Sommersemester 2020

a107
va0028560
Fr. 23.10.2020
16.00 Uhr
Spiritual Care Competency
Zulassungswochenende
Fr. 23.10.2020 (28560)
Lehrgang für Führungskräfte
28560

Lehrgang für Führungskräfte

Das Kardinal König Haus führt in Kooperation mit der Internationalen Gesellschaft für Gesundheit und Spiritualität (IGGS) und der Hochschule für Philosophie München einen Führungskräfte-Lehrgang zur Spirituellen Kompetenz durch.

Spiritual Care ist eine gemeinsame Verantwortung aller Gesundheitsberufe und ehrenamtlichen Tätigen im Hinblick auf die Krankheitsverarbeitung und Lebensqualität von kranken und behinderten Menschen, deren An- und Zugehörigen sowie auf deren Auseinandersetzung mit der Sinnfrage.
Führungspersonal und Mitarbeitende in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen brauchen dafür gezielte und auf ihr jeweiliges Profil zugeschnittene Unterstützung. Die Forschung zeigt klar, dass Hindernisse bezüglich Spiritual Care nicht in erster Linie vom Zeitmangel der Gesundheitsberufe herrühren, sondern von der gefühlten Inkompetenz in Bezug auf spirituelle und existenzielle Dimensionen der Sorge um sich und um Andere in schwierigen Lebenssituationen.

Der Lehrgang Spiritual Care Competency greift das Thema Spiritual Care nicht nur auf der Ebene des Individuums auf, sondern im systemischen Kontext der Unternehmenskultur, des (Werte-)Managements und der Organisationsentwicklung. Es werden die konkreten Kompetenzprofile sowie die persönlichen und berufsspezifischen Ressourcen der Beteiligten aufgenommen und wechselseitig gestärkt.

Spiritual Care Kompetenz ist eine Grenzkompetenz: eine Suche nach Wissen und Umgängen an den Grenzen des Lebens, aber auch des Denk- und Machbaren – wo jegliche „Kompetenz“ an Grenzen stößt. Wie kann das „radikal Andere“ organisiert werden, ohne instrumentalisiert zu werden – und doch handhabbar für die Praxis thematisiert werden? Welche Organisationsformen der „Unterbrechung“ gibt es? Aus welchen historischen Quellen und Traditionen schöpft die Spiritualität einer Organisation – welche neuen Formen entstehen dabei?

Zielgruppe:
Der Lehrgang richtet sich an Führungskräfte und Entscheidungsträger (inklusive Stabstellen) in Organisationen des Gesundheits- und Sozialwesens (z.B. Kliniken, Reha- und Pflegeeinrichtungen, Kriseninterventionsteams, Behinderteneinrichtungen, Palliativteams, u.a.).
Ziel des Lehrgangs ist u.a. die schrittweise Entwicklung eines konkreten Umsetzungsprojektes; dieser Prozess wird durch den Lehrgang inspiriert, begleitet und beraten.

Teilnahmebedingungen:
• Möglichkeit zur Entwicklung und Anwendung von Spiritual Care im beruflichen Umfeld, Interesse und Bereitschaft zur persönlichen Auseinandersetzung mit der eigenen Spiritualität
• Im Rahmen des Zulassungswochenendes erfolgt ein Klärungsgespräch mit der Lehrgangsleitung über die individuellen Voraussetzungen und persönlichen Ziele
• Eigenes Projekt zur Implementierung von Spiritual Care
• Expliziter Auftrag der jeweiligen Geschäftsführung

Anmeldung:
Die Anmeldung erfolgt per E-Mail (anmeldung@kardinal-koenig-haus.at) und beinhaltet einen kurzen Lebenslauf mit Foto, ein Motivationsschreiben, eine kurze Projektskizze und Hinweise zur aktuellen Berufspraxis und dem persönlichen Erfahrungshintergrund mit Spiritual Care.
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Die Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt.
Anmeldeschluss: 31. August 2020

Referierende

Referierende:

Prof. Dr.rer.pol. Andreas Beivers, Institut für Gesundheitsökonomik, Hochschule Fresenius für Management, Wirtschaft und Medien GmbH, München
Univ.-Prof. Dr. med. Arndt Büssing, Arzt und Professor für Lebensqualität, Spiritualität und Coping an der Universität Witten/Herdecke. Mitherausgeber der Deutschen Zeitschrift für Onkologie und im Editorial Board verschiedener Fachzeitschriften.
Univ.-Prof. Dr. Andreas Heller M.A., Professor für Palliative Care und Organisationsethik, Universität Graz
Univ.-Prof. Dr. Birgit Heller, Professorin für Religionswissenschaft an der Universität Wien
Mag. Dr. Anne Elisabeth Höfler, Organisationsberaterin, Ausbildungsleiterin an der Akademie für Sozialmanagement in Wien
Dr. Christian Metz, Psychotherapeut, Supervisor; Ausbilder und Lehrtherapeut des Forum (Personzentrierte Psychotherapie)
Univ.-Prof. Dr. Martin Rötting, Leitung Religious Studies. Universität Salzburg; Privatdozent an der Ludwig-Maximilian-Universität München
Mag. Harald Fasching, Betriebswirt, dipl. TZI-Gruppenleiter, Lehrtrainer Integrative Outdoor Aktivitäten, Geschäftsführer der Kolpinghaus Wien-Zentral Betriebsges.m.b.H., Berater und Trainer

Leitung

Leitung:

Dr. Patrick Schuchter MPH, Philosoph, Krankenpfleger, Gesundheitswissenschaftler; Stellvertretender Leiter des Bereichs Hospiz, Palliative Care, Demenz im Kardinal König Haus Wien sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Graz
Prof. Dr. Eckhard Frick SJ, Hochschule für Philosophie und Forschungsstelle Spiritual Care an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München; interdisziplinäre Forschung und Schriftleitung der Zeitschrift SPIRITUAL CARE.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 3.950,- inklusive Mahlzeiten, Pausengetränke. Ermäßigter Teilnahmebeitrag (€ 3.400,–) für inscribierte Studierende der HfPh und IGGS-Mitglieder sowie Frühbucherbonus bis 31. März 2020. Nach UStBLV v. 28.8.2018 gem. § 6 UStG umsatzsteuerbefreit.

Dauer

Dauer:

Fr. 16.00 Uhr bis Sa. 16.00 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

1. Modul: 18.-20.2.2021, Eigene spirituelle Biografie & professionelle Identität
2. Modul: 27.-29.5.2021, Kultur-& Religionssensibilität
3. Modul: 18.-20.11.2021, Adäquater Umgang mit spirituellen Bedürfnissen von Mitarbeitenden und Patient*innen
4. Modul: 24.-26.2.2022, Teamkultur & Leadership
5. Modul: 19.-21.5.2022, Implementierung & Spirituelles Change Management
Jeweils Do 16.00 - 21.00 Uhr, Fr 9.00 bis 21.00 Uhr, Sa 9.00 bis 16.00 Uhr

Download

Download
Folder LG Spiritual Care Competency 2020

va0029420
Do. 05.11.2020
9.00 Uhr
Aktivierend den Alltag begleiten!
Basis-Modul für Aktivierungsassistent*innen
Do. 05.11.2020 (29420)
Seminar
29420

Seminar

Aktivierungsassistent*innen aktivieren und fördern ressourcenorientiert, ganzheitlich und personenzentriert die Ressourcen ihrer zu betreuenden und/oder zu pflegenden Menschen. Ziel ist, Lebensqualität, Teilhabe, soziale Interaktion und Sinnhaftigkeit für Menschen in geriatrischen Einrichtungen zu ermöglichen.

Berufsgruppen in geriatrischen Arbeitsbereichen stehen im Alltag vor vielen Herausforderungen welche sie tagtäglich mit großem Engagement meistern. Doch Engagement alleine genügt nicht mehr, da sich Bedürfnisse und der Bedarf unterschiedlichster Zielgruppen enorm verändert haben. Eine besondere Herausforderung stellt der hohe Anteil von Menschen mit demenziellen Veränderungen, aber auch Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen dar.

Geriatrische Aktivierung eröffnet neue Wege im Alltag der Pflege und Betreuung.

Inhalte und Methoden:
- Einführung in die Grundlagen der Aktivierung, Haltung, Achtsamkeit und Grenzen
- Biografische Aktivierung (aktivitäts-, gesprächs- und dokumentationsorientiert)
- Beobachtung und Wahrnehmung - Ressourcen finden und fördern
- Aktivierungsplanung erstellen (Wochen- und Monatsplanung mit Zielsetzung..)
- Aktivierung und Lebensraumgestaltung bei hohen Pflegestufen
- Methoden und Techniken der Kleingruppen und Einzelaktivierung, -der "aktivierende Tisch- oder Bettbesuch"

Zielgruppen: Heimhilfen tätig im Aufgabengebiet der Betreuung und Alltagsbegleitung/gestaltung, interessierte Berufsgruppen aus den Bereichen Pflege und Betreuung.

Bei Interesse der TeilnehmerInnen werden weitere Module angeboten, um die Zusatzqualifikation zum/zur Aktivierungsassistent*in erreichen zu können.

Dauer

Dauer:

Donnerstag, 5.11., 9.00 bis Freitag, 6.11., 17.00 Uhr


va0029506
Do. 05.11.2020
18.00 Uhr
Grenz-Kompetenz
Do. 05.11.2020 (29506)
29506

In Krisenzeiten können kaum neue Inhalte erlernt werden. Es trägt nur das, was bereits zuvor im Leben angeeignet wurde und sich bereits bewährt hat. Deshalb erscheint es berechtigt, über Leiden nachzudenken und zu reden, bevor wir selbst in extreme persönliche, existentielle Leiden geraten.
In der philosophischen und in anderen Traditionen wurden Übungen entwickelt, das Leben von den Grenzen und Grenzsituationen her zu betrachten. Das hat nicht nur den Sinn, sich auf mögliches Grenzerleben vorzubereiten, sondern auch das Leben im Hier und Jetzt zu bereichern, der Wahrheit und dem Bedeutsamen näher zu kommen, die Dinge und das Leben im "rechten Licht" und den rechten Proportionen sehen zulassen - und nicht zuletzt Andere in Krisen angemessen verstehen zu können.
Im Seminar wollen wir auf diesen Schatz philosophischer Übungen zurückgreifen und für die Sorge für sich und andere in der Palliativarbeit und verwandten Feldern neu fruchtbar machen. Grenz-Kompetenz stärkt persönliche und gemeinschaftliche Ressourcen im Sinne der Salutogenese, führt Sorge-Arbeit an ihren wesentlichen Kern und nährt so die Motivation und den Umgang mit "moral distress".

Leitung

Leitung:

Dr. Patrick Schuchter MPH, Philosoph, Krankenpfleger, Gesundheitswissenschaftler, stellvertretender Leiter des Bereichs Palliative Care am Kardinal-König-Haus und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Graz
Dr. Christian Metz, Psychotherapeut, Supervisor (Schwerpunkt Sozial- und Gesundheitswesen) sowie Lehrtherapeut und Ausbilder in personzentrierter Psychotherapie (APG-FORUM); Leitung der Kardinal König Akademie für Hospiz, Palliative Care und Demenz in Wien

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 180,- inkl. Pausengetränke und Mittagessen am Freitag

Dauer

Dauer:

Do., 5.11., 18:00 mit open end, Fr. 6.11., 9:00 - 16:00 Uhr


va0029321
Mi. 18.11.2020
9.00 Uhr
Der Raum zwischen uns.
Resonanz in der Begleitung von Menschen mit Demenz
Mi. 18.11.2020 (29321)
Seminar
29321

Seminar

Resonanz bedeutet, dass zwischen zwei Menschen etwas hin und her schwingt. Besonders in der Synchronresonanz schwingen bei zwei Menschen ähnliche Erlebensaspekte miteinander, z. B. Trauer, Sehnsucht usw.

Die Resonanz ist eine Chance, Menschen zu erreichen, die sonst nicht erreicht werden können. Alle Menschen brauchen Resonanz, Menschen mit Demenz sind auf Resonanz angewiesen.

Referierende

Referierende:

Dr. Udo Baer, Dr. phil., Dipl. Pädagoge, Kreativer Leibtherapeut, Heilpraktiker für Psychotherapie, Geschäftsführer der Zukunftswerkstatt therapie kreativ, Vorsitzender der Stiftung Würde, wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Gerontopsychiatrie (IGP), Autor.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 160,- inkl. Mittagessen und Pausengetränken

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.00 Uhr


va0028196
Mo. 30.11.2020
19.00 Uhr
(Leben und) Sterben am Rande der Gesellschaft
Palliativbegleitung von Randgruppen (HIV-positive Menschen, Obdachlose, Sexarbeiterinnen, LGBTIQ, Flüchtlingen etc.)
Mo. 30.11.2020 (28196)
Vortrag
28196

Vortrag

Referierende

Referierende:

Mag. Alexandra Prinz MSc, DGKP, Studium der Philosophie, Kultur- und Sozialanthropologie,Master-Abschluss in Advanced Nursing Practice, Hospiz- und Palliativausbildung, Berufserfahrung im In- und Ausland

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr