Logo

Veranstaltung finden

Tagungsraum anfragen

Raum von Nell-Breuning (S7)

a248
a249

BestuhlungsvariantenLink kopieren

Kino 60
Schule 30
Tischviereck 26
Sesselkreis 30

 

a250
a251

DetailinfoLink kopieren

Größe 63m2
Länge/Breite 10,04m/6,50m
Raumhöhe 3,62m
Türhöhe 2m
Türbreite (zwei Türen) 1m

 

a252

Allgemeine RaumausstattungLink kopieren

  • Parkettboden
  • Tageslicht
  • Bequeme Bestuhlung
  • Magnetschienen
  • Kostenloses WLAN
  • Rollos zur Verdunkelung
a253

Technische Ausstattung auf WunschLink kopieren

  • Komplette Steuerung über ein Touchpanel
  • Elektrische Leinwand
  • Deckenbeamer
  • TV und Video (VHS, DVD, Blue-Ray)
  • Audio- und Videoaufzeichnungs- und Abspielanlage (CD, MP3, MP4)
  • Mikrofone (Standard und Funk)
  • Flipchart, Pinnwand, Moderationskoffer
  • Klimaanlage (Aufpreis € 35,--/Tag)
a254

Für Ihre Anfragen erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles AngebotLink kopieren

Kontaktformular

Kathrin Retschitzegger, MBA
Tel.: +43-1-804 75 93 - 605
E-Mail: retschitzegger@kardinal-koenig-haus.at

Mag.a Karin Trojer, Akad. T&EWU
Tel.: +43-1-804 75 93 - 628
E-Mail: trojer@kardinal-koenig-haus.at

a255

Oswald von Nell-Breuning SJLink kopieren

P. Oswald von Nell-Breuning SJ (*8. März 1890, Trier; +21. August 1991, Frankfurt) zählt zu den bedeutendsten Sozialphilosophen des 20. Jahrhunderts. Als Wirtschaftswissenschafter und Jesuit hat er die Katholische Soziallehre entscheidend geprägt ("Personalität - Solidarität - Subsidiariät").

Nell-Breuning war wichtig, dass Eigentum nicht nur dem Eigentümer, sondern auch dem Gemeinwohl dient. Als Verfasser des Entwurfs der Enzyklika "Quadragesimo anno" von Papst Pius XI. hat er das Subsidiaritätsprinzip gefördert, das in Staat, Gesellschaft und Kirche der kleineren Einheit den Vorrang vor der größeren gibt.

Die Frage des gerechten Lohns und die Mitbestimmung der Arbeitnehmer*innen waren für Nell-Breuning zentrale Themen. Dadurch stand er auch in engem Kontakt mit Gewerkschaften und politisch Verantwortlichen in Deutschland. Während der Zeit des Nationalsozialismus hatte er Schreib- und Redeverbot.