Logo
a575

Bildungsprogramm Hospiz und Palliative Care

Die Angebote richten sich an ehren- und hauptamtlich Tätige in Hospiz- und Palliativeinrichtungen, Angehörige von schwerkranken Menschen und am Thema Interessierte.

Seite 1 von 9
va0022007
Mo. 23.01.2017
19.00 Uhr
Hospizliche Wurzeln - Palliativer Stamm
Literarische Früchte aus 10 Jahren
Mo. 23.01.2017 (22007)
Vortrag
22007

Vortrag

Referierende

Referierende:

Dr. Harald Retschitzegger, Palliativmediziner und Geriater, leitete viele Jahre lang eine Palliativstation, Lehrbeauftragter an der IFF und der Medizinischen Universität Wien, Präsident der Österreichischen Palliativgesellschaft (OPG), Master of Science for Palliative Care (Paracelsus Medizinische Privatuniversität), Diploma of Palliative Medicine (University of Wales)

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr

va0023328
Mi. 25.01.2017
19.00 Uhr
Mit Grenzen leben
Der mit dem Tod tanzt
Mi. 25.01.2017 (23328)
Gesprächsabend zu Kurzfilm
23328

Gesprächsabend zu Kurzfilm

Zwischen 1994 und 2011 führte Herbert Link wichtige Gespräche vor laufender Kamera. Diese Begegnungen mit Menschen und ihren privaten wie beruflichen Grenzerfahrungen waren zum Teil inhaltlich und zeitlich so ergiebig, dass diese Gespräche nur zu einem Bruchteil für die eigentlichen Filme verwendet werden konnten. Einige dieser "Schätze" sollen mit dieser Filmreihe ans Fernseh-, Laptop- oder Beamerlicht geholt werden.
Ausführliche Informationen über die Personen und die inhaltliche Gliederung der Filme samt Zwischentitel finden Sie auf der Homepage von Herbert Link abrufbar unter: http://members.chello.at/avp-link

Leitung

Leitung:

Mag. Herwig Zens, bildender Künstler, Kunstpädagoge
Herbert Link, Autor, Regisseur audiovisueller Konzepte und Projekte

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr

va0020334
Fr. 27.01.2017
14.00 Uhr
Sprachlos angesichts des Leids
Gesprächsführung zum Umgang mit Leid und Leiden
Fr. 27.01.2017 (20334)
Praxisnachmittag
20334

Praxisnachmittag

Eine Veranstaltungsreihe in drei Teilen

Leiden bringt Menschen in Grenzsituationen, in denen es darum geht, sich innerlich aufrechthalten zu können. Deshalb steht Leiden in engem Zusammenhang mit Existenz- und Sinnfragen. Die Reihe "Wenn das Leben pflügt" beleuchtet Leiden aus einer existentiellen Perspektive und gibt Impulse und Anleitung zur Praxis der Begleitung von Menschen in Krise, Leid und Trauer.

Teilnehmerkreis: Menschen, die mit leidenden Menschen beruflich oder privat zu tun haben (Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonen, Hospizmitarbeiter/innen, Sozialarbeiter/innen u.ä.)

Die Veranstaltungen können auch einzeln gebucht werden!

3. Teil
Sprachlos angesichts des Leids
Gesprächsführung zum Umgang mit Leid und Leiden

Menschen leiden in unterschiedlicher Art und an unzähligen Inhalten und Themen. Leiden ist im Wie und im Woran vielfältig und im Erleben individuell. So unterschiedlich der persönliche Umgang mit dem Leiden ist, gibt es auch Gemeinsamkeiten: Menschen leiden existentiell, wenn die Bedingungen für ein gutes Leben verloren gegangen sind und Lebensrelevantes zerstört wird durch schwerwiegende Krankheit, Schmerzen oder den Verlust der vertrauten Lebensweise.
Aus dem Inhalt: Ansätze zur Begleitung bei der Leidensbewältigung - Impulse zur Gesprächsführung mit Leidenden - Gelegenheit zum Austausch und zur Reflexion von eigenen Praxissituationen.

Leitung

Leitung:

Dorothee Bürgi, Psychologin FH; Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Zürich; Studien in Kulturwissenschaften, Medizinethik und Organisationsberatung; Erstausbildung als Pflegefachfrau Anästhesie; Coach und Referentin im Bereich Healthcare, Ethik, Führung und Spiritual Care; in eigenem Beratungsunternehmen in Zürich. www.dorothee-buergi.ch

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 90,- / Teilnahmebeitrag für die gesamte dreiteilige Reihe € 150,--.

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

14.00 bis 18.00 Uhr

va0023423
Mo. 13.02.2017
16.00 Uhr
Verzwickt
Handeln zwischen Abgrenzung und Mitgefühl ergründen
Mo. 13.02.2017 (23423)
Fallbesprechung
23423

Fallbesprechung

Menschen in helfenden Berufen kennen es, pflegende Angehörige kennen es: das Gefühl, nicht genug oder nicht das Richtige getan zu haben. Das Tragische daran: Oft steht es gar nicht in der eigenen Macht, (ganz) anders zu handeln. Der oder die Einzelne agiert unter Bedingungen, die in die Zwickmühle führen. Dennoch: das Gefühl ist da …
Teilnehmende an der Gesprächsrunde sind eingeladen, ihre Geschichten, die sie "immer noch bewegen" zu teilen und gemeinsam zu erkunden. Die Gespräche sind - zumindest nicht direkt - auf Hilfe oder Lösung angelegt, sondern zunächst auf tieferes Verstehen und Erkenntnis. Was steht in meiner Macht, was nicht? Wie können wir "wach" bleiben ohne "unterzugehen" oder stumpf zu werden?

Zielgruppen: Hausärzte/-ärztinnen, Notärzte/-ärztinnen, ambulante Pflegefachkräfte, Therapeut/innen und alle Beteiligten an der Betreuung Hochbetagter zu Hause.

Leitung

Leitung:

Dr. Patrick Schuchter, Philosoph, Krankenpfleger und Gesundheitswissenschaftler, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Palliative Care und Organisationsethik / IFF Wien / Alpen Adria Universität Klagenfurt, beschäftigt sich mit Vorliebe mit der Frage, wie Reflexionsprozesse zu existenziellen, philosophischen und ethischen Grundfragen organisiert und gestaltet werden können.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 25,- inkl. Imbiss

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

16.00 bis 19.00 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

Fr. 9.6.2017

va0018355
Mo. 13.02.2017
17.30 Uhr
Einführung in die Lebens-, Sterbe-, und Trauerbegleitung
Einführung
Mo. 13.02.2017 (18355)
Lehrgang
18355

Lehrgang

Ein Einführungskurs für Interessent/innen an ehrenamtlicher Mitarbeit im Bereich der Sterbe- und Trauerbegleitung, für Mitarbeiter/innen in helfenden Berufen und für Angehörige von Schwerkranken.
Kursinhalte:
Selbstreflexion in Bezug auf Krankheit, Sterben, Tod und Trauer
Auseinandersetzung mit der ehrenamtlichen Rolle im Kontext der Hospizbegleitung
Gesprächsführung
Sensibilität für verbale und nonverbale Aspekte der Kommunikation
Demenz und Kommunikation mit dementen und verwirrten Menschen
Begleitung von An- und Zugehörigen
Idee, Ziele und Haltung der Hospizbewegung
Abgestufte Hospiz- und Palliativversorgung in Österreich
medizinische und pflegerische Grundinformationen für die letzte Lebensphase: Schmerz- und Symptomlinderung, Essen, Trinken, Lagern, Fahren mit dem Rollstuhl
ethische und rechtliche Aspekte der Hospizbegleitung
Trauer und Trauerbegleitung
spirituelle und religiöse Bedürfnisse und Rituale
Respekt vor anderen Religionen, Weltanschauungen und Jenseitsvorstellungen
Der Lehrgang entspricht den Standards des Dachverbands Hospiz Österreich zur Befähigung Ehrenamtlicher.

Leitung

Leitung:

Sr. Mag. Karin Weiler CS, Theologin, Supervisorin (ÖVS)

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 495,- inkl. Mittagessen an Ganztagen und Seminarunterlagen

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich, Spezialprospekt anfordern

Dauer

Dauer:

Montag, 13.2., 17.30 bis Montag, 29.5., 21.00 Uhr


Seite 1 von 9