Logo

Raum Matteo Ricci (S9)

a173
a42

Bestuhlungsvarianten

Kino 110
Viereck 36
Schule 48
Sesselkreis 40
a43

Detailinfo

Größe 110m2
Länge/Breite 11,65m/9,46m
Raumhöhe 3,62m
Türhöhe 2m
Türbreite (zwei Türen) 1m

 

a44

Allgemeine Raumausstattung

  • Parkettboden
  • Tageslicht
  • Bequeme Bestuhlung
  • Magnetschienen
  • Kostenloses WLAN
  • Deckenbeamer
  • Komplette Steuerung über ein Touchpanel
  • Elektrische Leinwand an der Stirnseite
a45

Technische Ausstattung auf Wunsch

  • TV und Video (VHS, DVD, Blu-ray)
  • Audioaufzeichnung im mp3 oder wave-Format
  • Externer Videoeingang für VGA und HDMI (z.B. Notebooks).
  • 3 Funkmikrofone (2 Stabmikros, 1 Ansteckmikro; weitere Mikrofone auf Anfrage)
  • Flipchart, Pinnwand, Moderationskoffer
  • Videokamera und Stativ
  • Klimaanlage (Aufpreis € 20,--/Tag)
a46

Für Ihre Anfragen erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot

Kontaktformular

Mag.a Josefine Haselsteiner

Tel.: 0043/1/804 75 93 - 605
Fax: 0043/1/804 97 43
E-Mail: haselsteiner@kardinal-koenig-haus.at

Maria Mach
Tel.: 0043/1/804 75 93 - 628
Fax: 0043/1/804 97 43
E-Mail: mach@kardinal-koenig-haus.at

a47

Matteo Ricci SJ

P. Matteo Ricci SJ (*6. Oktober 1552, Macerata/Italien; +11. Mai 1610, Peking) gilt als einer der bedeutendste Vermittler zwischen chinesischer und europäischer Kultur am Beginn der Neuzeit.

1571 tritt er in Rom in den Jesuitenorden ein. Über Goa kommt er 1582 nach China. 1601 darf er als erster Europäer die „Verbotene Stadt“ betreten und sich in Peking niederlassen.

Matteo Ricci lernt Chinesisch, nimmt einen chinesischen Namen an (Li Madou) und kleidet sich wie ein Gelehrter des Landes. Er arbeitet als Mathematiker (Übersetzung Euklids), als Kartograph (erste Weltkarte mit China im Zentrum) und übersetzt chinesische  Klassiker erstmals in eine westliche Sprache. Durch Freundschaften lernt er den Konfuzianismus kennen.

Mit dem Prinzip der Akkomodation sieht er konfuzianistische Traditionen (z.B. die Verehrung Verstorbener) mit dem Christentum als vereinbar an. Dies führt später zu innerkirchlichen Konflikten („Ritenstreit“). Heute gilt er als wichtiger Vertreter der Inkulturation des Christentums.

Matteo Ricci ist in Peking bestattet. Sein Grab kann bis heute besucht werden.