Logo

Raum Mary Ward (S6)

a2338
a241

Bestuhlungsvarianten

Kino 22
Viereck 10
Sesselkreis 10
a242

Detailinfo

Größe 22,54m2
Länge/Breite 6,21m/3,63m
Raumhöhe 3,8m
Türhöhe 2m
Türbreite 1m
a243

Allgemeine Raumausstattung

  • Parkettboden
  • Tageslicht
  • Bequeme Bestuhlung
  • Kostenloses WLAN
  • Rollos zur Verdunkelung
a244

Technische Ausstattung auf Wunsch

  • TV und Video (DVD, VHS)
  • Flipchart, Pinnwand, Moderationskoffer
  • Audio- und Videoaufzeichnungs- und Abspielanlage (CD, MD, Kassette)
a245

Für Ihre Anfragen erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot

Kontaktformular

Mag.a Josefine Haselsteiner
Tel.: +43-1-804 75 93 - 605
Fax: +43-1-804 97 43
E-Mail: haselsteiner@kardinal-koenig-haus.at

Maria Mach
Tel.: +43-1-804 75 93 - 628
Fax: +43-1-804 97 43
E-Mail: mach@kardinal-koenig-haus.at

a246

Mary Ward

Mary Ward (*23. Jänner 1585, Mulwith/England; +30. Jänner 1645, York/England) war die Gründerin der Ordensgemeinschaft Congregatio Jesu.

Als junger Frau wird Mary Ward bewusst, dass Frauen ebenso in den Dienst der Kirche gerufen sind wie Männer: "Es gibt keinen solchen Unterschied zwischen Männern und Frauen, dass Frauen nicht Großes vollbringen könnten, wie wir am Beispiel vieler heiliger Frauen gesehen haben, die große Dinge getan haben. Und ich hoffe zu Gott, es möge zu sehen sein, dass Frauen in der kommenden Zeit viel tun werden."

Mary Ward engagiert sich ab 1609 in London in der Seelsorge, insbesondere in der Vorbereitung auf die Sakramente. 1610 beginnt Mary Ward in Saint Omer (Frankreich) mit dem Unterricht für Mädchen, gemeinsam mit einer Gruppe von jungen Engländerinnen. Da die Gemeinschaft noch keinen Namen hat, nennt man sie "Englische Fräulein".

Im Jahr 1611 erhält Mary Ward Klarheit über ihre Berufung: die Gründung eines apostolischen Frauenordens – zur Unterstützung der Seelsorge und Verbreitung des Glaubens. Die Erziehung und Ausbildung von Mädchen zu selbstständigen Frauen ist ihr dabei ein großes Anliegen.

Mary Ward errichtet, zusammen mit ihren Mitschwestern, in vielen Städten Europas Schulen. Zwischen 1628 und 1631 ist Mary Ward mehrfach in Wien, wo zu dieser Zeit über 450 Schülerinnen unterrichtet werden.

1631 wird Mary Wards Gemeinschaft verboten. Die Schwestern leben im Untergrund, unterrichten weiter und engagieren sich in der Seelsorge.

Ab 1703 erfolgt schrittweise die kirchliche Anerkennung. 2004 übernimmt die Ordensgemeinschaft die Satzungen der Jesuiten und nennt sich Congregatio Jesu – so, wie es Mary Ward immer wünschte.