Logo

Veranstaltung finden

Tagungsraum anfragen

Hospiz, Palliative Care und Demenz

a106

Bildungsprogramm

Unsere Angebote richten sich an ehren- und hauptamtlich Tätige in Hospiz- und Pallativeinrichtungen, Angehörige von schwerkranken Menschen oder Menschen mit Demenz, und am Thema Interessierte.

Unsere aktuelle Programmbroschüre finden Sie hier zum Download:

a3799

PDF-Datei: Programm Sommersemester 2020

a107
va0028190
Mo. 19.10.2020
19.00 Uhr
Worauf es heute wirklich ankommt.
Belebende Impulse aus der seelsorglichen Begegnung mit Menschen an Grenzen.
Mo. 19.10.2020 (28190)
Vortrag
28190

Vortrag

Referierende

Referierende:

Pfarrer Hans Bartosch, teilt mit uns seine Erfahrung als langjährigerKrankenhausseelsorger in der Diakonie Düsseldorf, seit 2012 Pfarrer und Seelsorger der Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg. Und er ist Seelsorgetagebuchschreiber: aus tausenden von Gesprächen hat er in seinem Buch Was noch erzählt werden muss. Zeitgeschichte am Krankenbett (2018) eine Auswahl von berührenden Lebensgeschichten festgehalten. Mit authentischer Erzählkraft hebt er aus diesen Schicksalen allgemein menschlich Gültiges hervor. Es sind Geschichten von Leben und Tod, von Hoffnung und Glauben und von einer Lebensweisheit, die zu Herzen gehen und nicht selten gegen den Strich unserer gängigen Vorstellungen gebürstet sind. Er ist ein Kritiker von Spiritual Care und ein Verfechter von Seelsorge. Seine Impulse sind wertvoll für alle, die Menschen in ihrer Einmaligkeit begegnen wollen.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr


va0028558
Di. 20.10.2020
9.00 Uhr
"No man is an island..." (John Donne - 1572-1631) - keine*r lebt für sich allein:
Die Begegnung von Mensch zu Mensch als belebendes Risiko
Di. 20.10.2020 (28558)
Seminar
28558

Seminar

COVID-19 verändert unser Leben wohl nachhaltig. "Social Distancing" wird zur Norm. Wir sind potenziell ansteckend und ansteckbar. Wir schützen uns voreinander. Wir müssen den direkten Kontakt meiden. Die Welt zieht Masken auf. Gesichter verschwinden. Verlieren wir den Blick füreinander? Was bedeutet das Leben mit / nach dem Virus für unsere mit-menschlichen Begegnungen - im Privaten wie im Beruflichen, für unsere Gesellschaft, für die Sorge umeinander?

Der Oktober 2020 wird der Oktober nach der Pandemie sein.
Wir wissen heute kaum, worüber wir wirklich alles zu reden haben.
Über wie viel Tod, wie viel Elend, wie viel Glück, wie viel Verschonung.

Bei aller Unplanbarkeit - insbesondere in Zeiten von Corona - ist es wesentlich zu planen, dass wir definitiv miteinander reden und an diesem Termin unbedingt festhalten.
Weil wir viel zu reden haben.

Leitung

Leitung:

Pfarrer Hans Bartosch, teilt mit uns seine Erfahrung als langjähriger Krankenhausseelsorger in der Diakonie Düsseldorf, seit 2012 Pfarrer und Seelsorger der Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg. Und er ist Seelsorgetagebuchschreiber: aus tausenden von Gesprächen hat er in seinem Buch "Was noch erzählt werden muss. Zeitgeschichte am Krankenbett" (2018) eine Auswahl von berührenden Lebensgeschichten festgehalten. Mit authentischer Erzählkraft hebt er aus diesen Schicksalen allgemein menschlich Gültiges hervor. Es sind Geschichten von Leben und Tod, von Hoffnung und Glauben und von einer Lebensweisheit, die zu Herzen gehen und nicht selten gegen den Strich unserer gängigen Vorstellungen gebürstet sind. Er ist ein Kritiker von Spiritual Care und ein Verfechter von Seelsorge. Seine Impulse sind wertvoll für alle, die Menschen in ihrer Einmaligkeit begegnen wollen.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 150,- inkl. MIttagessen und Pausengetränke

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.00 Uhr


va0030355
Do. 22.10.2020
10.00 Uhr
ÜbungsRaum Krise - Leid - Trauer
Methodenvielfalt zur Beratung und Begleitung
Do. 22.10.2020 (30355)
Seminar
30355

Seminar

Die Herkunft des Begriffs Methode geht zurück auf das Griechische me´thodos, was so viel heißt wie "Weg zu etwas hin". Die Methode ist demnach die Art und Weise, wie ein begleitender, beratender Mensch etwas tut, um mit dem*der Patient*in, Zugehörigen und/oder Trauernden definierte gemeinsame Ziel zu erreichen.
Auch wenn die Haltung der Zuwendung, des Interesses, des Respekts und der Ermutigung als Hauptwirkfaktor zwischenmenschlicher Sterbe- und Trauerbegleitung genannt werden will, ist der Einsatz anderer Methoden – ergänzend zum Zuhören – wünschenswert und sinnhaft. Die Fähigkeit, sich selbst (wieder) bewusst wahrzunehmen, die veränderte Realität zu erkennen, den anflutenden Impulsen von innen oder außen nicht (länger) ausgeliefert zu sein, bedarf der Übung, die – wenn sie erfahrungsbasiert ist – eine deutliche Auswirkung hat. Das Üben trägt auf dem Boden von Wahrnehmen und Erkennen, von Annehmen und gestaltendem Erproben dazu bei, dass der individuelle Mensch (wieder) eigene Steuerungsfähigkeit entwickelt und sich dadurch als selbstwirksam erfährt.
In diesem Seminar werden zahlreiche Methoden vorgestellt und etliche auf ihre Wirkung überprüft.

Leitung

Leitung:

Monika Müller M.A., Therapeutin, Supervisorin, Fachbuchautorin, Seminar- und Kursleiterin in Palliative Care, Trauer und Spiritual Care, war langjährig Leiterin von ALPHA Rheinland
Dr.in Sylvia Brathuhn, Diplom-Pädagogin, Fachreferentin im Bereich existentieller Krisen (Lebensbedrohliche Erkrankungen, Sterben, Tod, Trauer), Fachbuchautorin, Geschäftsführende Herausgeberin von Leidfaden - Fachmagazin für Krise, Leid, Trauer. Bochumer Gesundheitstrainerin, Kommunikationstrainerin, Trainerin für persönlichkeitsorietierte Entwicklung, Trauerbegleiterin

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 440,- inkl. Mittagessen, Pausengetränke und Fachbuch "ÜbungsRaum Krise - Leid - Trauer"

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

22. bis 24.10.2020, Do. 10:00 - 17:00, Fr. und Sa. 9:00 - 17


va0029420
Do. 05.11.2020
9.00 Uhr
Aktivierend den Alltag begleiten!
Basis-Modul für Aktivierungsassistent*innen
Do. 05.11.2020 (29420)
Seminar
29420

Seminar

Aktivierungsassistent*innen aktivieren und fördern ressourcenorientiert, ganzheitlich und personenzentriert die Ressourcen ihrer zu betreuenden und/oder zu pflegenden Menschen. Ziel ist, Lebensqualität, Teilhabe, soziale Interaktion und Sinnhaftigkeit für Menschen in geriatrischen Einrichtungen zu ermöglichen.

Berufsgruppen in geriatrischen Arbeitsbereichen stehen im Alltag vor vielen Herausforderungen welche sie tagtäglich mit großem Engagement meistern. Doch Engagement alleine genügt nicht mehr, da sich Bedürfnisse und der Bedarf unterschiedlichster Zielgruppen enorm verändert haben. Eine besondere Herausforderung stellt der hohe Anteil von Menschen mit demenziellen Veränderungen, aber auch Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen dar.

Geriatrische Aktivierung eröffnet neue Wege im Alltag der Pflege und Betreuung.

Inhalte und Methoden:
- Einführung in die Grundlagen der Aktivierung, Haltung, Achtsamkeit und Grenzen
- Biografische Aktivierung (aktivitäts-, gesprächs- und dokumentationsorientiert)
- Beobachtung und Wahrnehmung - Ressourcen finden und fördern
- Aktivierungsplanung erstellen (Wochen- und Monatsplanung mit Zielsetzung..)
- Aktivierung und Lebensraumgestaltung bei hohen Pflegestufen
- Methoden und Techniken der Kleingruppen und Einzelaktivierung, -der "aktivierende Tisch- oder Bettbesuch"

Zielgruppen: Interessierte Berufsgruppen aus den Bereichen Pflege und Betreuung, Ehrenamtlich Begleitende.

Bei Interesse der TeilnehmerInnen werden weitere Module angeboten, um die Zusatzqualifikation zum/zur Aktivierungsassistent*in erreichen zu können.

Referierende

Referierende:

Lore Wehner, Fachexpertin für Aktivierung und Betreuung in der Geriatrie Geragogin, ehm. Dozentin der Aktivierungsfachschule medi/bern. Erfahrungsbereiche in der psychosozialen Betreuung, der Demenzbegleitung, Angehörigenarbeit, Ehrenamt, Schulung, Konzeption uvm.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 250,- inkl. Mittagessen und Pausengetränke

Dauer

Dauer:

Donnerstag, 5.11., 9.00 bis Freitag, 6.11., 17.00 Uhr


va0029506
Do. 05.11.2020
18.00 Uhr
Grenz-Kompetenz
Do. 05.11.2020 (29506)
Seminar
29506

Seminar

In Krisenzeiten können kaum neue Inhalte erlernt werden. Es trägt nur das, was bereits zuvor im Leben angeeignet wurde und sich bereits bewährt hat. Deshalb erscheint es berechtigt, über Leiden nachzudenken und zu reden, bevor wir selbst in extreme persönliche, existentielle Leiden geraten.
In der philosophischen und in anderen Traditionen wurden Übungen entwickelt, das Leben von den Grenzen und Grenzsituationen her zu betrachten. Das hat nicht nur den Sinn, sich auf mögliches Grenzerleben vorzubereiten, sondern auch das Leben im Hier und Jetzt zu bereichern, der Wahrheit und dem Bedeutsamen näher zu kommen, die Dinge und das Leben im "rechten Licht" und den rechten Proportionen sehen zulassen - und nicht zuletzt Andere in Krisen angemessen verstehen zu können.
Im Seminar wollen wir auf diesen Schatz philosophischer Übungen zurückgreifen und für die Sorge für sich und andere in der Palliativarbeit und verwandten Feldern neu fruchtbar machen. Grenz-Kompetenz stärkt persönliche und gemeinschaftliche Ressourcen im Sinne der Salutogenese, führt Sorge-Arbeit an ihren wesentlichen Kern und nährt so die Motivation und den Umgang mit "moral distress".

Leitung

Leitung:

Dr. Patrick Schuchter MPH, Philosoph, Krankenpfleger, Gesundheitswissenschaftler, stellvertretender Leiter des Bereichs Palliative Care am Kardinal-König-Haus und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Graz
Dr. Christian Metz, Psychotherapeut, Supervisor (Schwerpunkt Sozial- und Gesundheitswesen) sowie Lehrtherapeut und Ausbilder in personzentrierter Psychotherapie (APG-FORUM); Leitung der Kardinal König Akademie für Hospiz, Palliative Care und Demenz in Wien

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 180,- inkl. Pausengetränke und Mittagessen am Freitag

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

Do., 5.11., 18:00 mit open end, Fr. 6.11., 9:00 - 16:00 Uhr