Logo

Hospiz, Palliative Care und Demenz

a106

Bildungsprogramm

Unsere Angebote richten sich an ehren- und hauptamtlich Tätige in Hospiz- und Pallativeinrichtungen, Angehörige von schwerkranken Menschen oder Menschen mit Demenz, und am Thema Interessierte.

Unsere aktuelle Programmbroschüre finden Sie hier zum Download:

PDF-Datei: Programm Sommersemester 2019

a3202

PDF-Datei: Programm Wintersemester 2019/20

a107
va0027258
Di. 08.10.2019
9.00 Uhr
Wer sind hier die Betroffenen?
Systemischer Blick auf Angehörige
Di. 08.10.2019 (27258)
Seminar
27258

Seminar

In der Begleitung und Betreuung von hochaltrigen Menschen und Hospiz- und Palliativpatient/innen spielen Angehörige immer wieder zentrale Rollen; sei es, dass sie durch ihre An- oder auch Abwesenheit großen Einfluss auf die Situation haben, oder sie oftmals auch selbst durch ihre Betroffenheit unser professionelles Handeln fordern.
Wer gehört zum "System"?
Wie entscheide ich, wie und wann ich mich Einzelnen oder dem Gesamtsystem empathisch zuwende?
Wie gehe ich mit Wünschen, Bedürfnissen und realistischen Handlungsmöglichkeiten von Patient/innen und ihren Angehörigen um, wenn diese in unterschiedliche Richtungen weisen?
Inhalte:
• Individuum und System (das Patienten-, Angehörigen-, Betreuungssystem)
• Stressfaktoren in Systemen
• systemische Prinzipien als Orientierungshilfe beim Verstehen und Handeln
• Grundlagen systemischer Gesprächsführung
Arbeitsweise:
• Fallbeispiele aus der Praxis der TeilnehmerInnen
• Theorie-Inputs
• systemische Strukturaufstellung
• Übungssequenzen in Kleingruppen und Plenum

Keine Vorkenntnisse nötig

Leitung

Leitung:

Mag. Roland Hutyra, Studium der Theologie, Sozial- und Politikwissenschaften, graduierter OE-Berater im ÖAGG, NPO-Controllerdiplom am ÖCI (Wirtschaftsuniversität Wien), Ausbildung in systemischer Strukturaufstellung am Syst-Institut München; Unternehmensberatung, Projektmanagementberatung, Strategieentwicklung und Implementierung, Team- und Organisationsentwicklung, systemische Strukturaufstellung, Führungskräftecoaching

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 150,- inkl. Mittagessen und Pausengetränke

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.00 Uhr

va0025059
Di. 08.10.2019
18.30 Uhr
Befähigung zur Trauerbegleitung
Einführung
Di. 08.10.2019 (25059)
Lehrgang
25059

Lehrgang

AUSGEBUCHT - Warteliste möglich

Trauer ist ein natürlicher und heilsamer Prozess als Reaktion auf einen Verlust. Sie ist notwendig, jedoch meist sehr schmerzhaft. Trauernde brauchen viel Geduld und Einfühlungsvermögen, um Abschied zu nehmen, ihre Gefühle zuzulassen, neue Lebensperspektiven zu entwickeln und die Beziehung zum/zur Verstorbenen angemessen in ein neues Leben zu integrieren. Dazu benötigen sie oftmalsWegbegleiter/innen, die geduldig da sind, aufmerksam zuhören und die Gefühle des trauernden Menschen aushalten.
Inhalte:
- Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie und mit Verlusterfahrungen;
- Vorstellung unterschiedlicher Trauertheorienund Trauermodelle;
- Begleitung von trauernden Kindern und Jugendlichen;
- Möglichkeiten der Gesprächsführung;
- "Haltung";
- Abschiedsrituale und Gestaltungsmöglichkeiten;
- Auseinandersetzung mit den eigenen Grenzen.
Zielgruppe:
- Ehrenamtlich tätige Menschen, die bereits den Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitungskurs absolviert haben;
- Menschen in helfenden Berufen: Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen, ÄrztInnen, psychosoziale Berufsgruppen, Seelsorger/innen.
Das im Lehrgang angewandte Curriculum entspricht den Qualitätskriterien der Bundesarbeitsgemeinschaft Trauerbegleitung.

Leitung

Leitung:

Mag. Silvia Langthaler, DGKS, Psychotherapeutin, Pädagogin, Leitung Roter Anker des CS Hospiz Rennweg
Brigitte Mayr MAS, DGKP, Koordinatorin Trauer, Leiterin Trauercafe - Mobiles Caritas Hospiz, Erzdiözese Wien

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 590,- inkl. Mittagessen an den Samstagen

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich, Spezialprospekt anfordern

Dauer

Dauer:

Dienstag, 8.10., 18.30 bis Samstag, 15.2., 21.00 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

18./19.10.19, 15./16.11.19, 13./14.12.19, 10./11.1.20, 14./15.2.20

va0028130
Mi. 09.10.2019
19.00 Uhr
Behütet bis zuletzt
Musik in Palliative Care und Demenzbegleitung
Mi. 09.10.2019 (28130)
Vortrag
28130

Vortrag

In ihren Seminaren und Publikationen widmet sich die Musiktherapeutin, Hospiztrainerin und Autorin Simone Viviane Plechinger dem heilsamen Miteinander all jener, die für Pflege und Begleitung von Menschen in schwierigen Situationen Sorge tragen. Ihr Ziel: mit kreativen Medien wie Musik für interprofessionelles und interdisziplinäres Miteinander aller Beteiligten zu sorgen.

In der Lesung aus ihrem neuen Buch zum Einsatz von Musik in der Begleitung am Lebensende gibt Simone Viviane Plechinger Einblick, wie dieses Miteinander "unter einem Hut" für alle Mitarbeiter aus Pflege, Betreuung, Hauswirtschaft sowie für Ehrenamtliche und Angehörige gelingen kann.

Bei Sturm und Maroni lassen wir den Abend ausklingen.

Referierende

Referierende:

Simone Viviane Plechinger, Beratung, Begleitung und Entwicklung von interdisziplinären Teams in der Pflege Multiplikatorin Demenz-Balance-Modell © Dementia Care Mapperin Fachbuchautorin

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 15,- inkl. Sturm & Maroni

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erbeten

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr

va0025574
Mo. 14.10.2019
19.00 Uhr
Solidarität zwischen Lebenden, Sterbenden und Toten
Mo. 14.10.2019 (25574)
Vortrag
25574

Vortrag

Referierende

Referierende:

Univ.-Prof. Dr. Birgit Heller, Professorin für Religionswissenschaft an der Universität Wien, Studium der Philosophie, klassischen Philologie, Altorientalistik, Theologie, Indologie; Forschungsschwerpunkte "religion and gender", vergleichende Religionsforschung, interreligiöse und spirituelle Dimensionen von Palliative Care und Hospizarbeit, breite internationale Publikations-, Vortrags- und Gutachterinnentätigkeit

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr

va0027126
Sa. 19.10.2019
9.00 Uhr
Validation - Vertiefung
Auffrischen, üben und vertiefen
Sa. 19.10.2019 (27126)
Seminar
27126

Seminar

Die Inhalte aus Basis-Seminaren in Validation werden vertieft und erweitert, Beispiele aus der Praxis werden reflektiert und mit der Theorie von Validation verknüpft.

Dieser Tag ist ein Angebot, das Wissen über Validation zu vertiefen und zu erweitern
- mit Beispielen aus der täglichen Praxis
- mit der Möglichkeit, vorhandenes Wissen hervorzuholen und zu vertiefen
- mit Impulsen zum täglichen Anwenden in der Praxis
- durch Aufzeigen neuer Möglichkeiten der Umsetzung von Validation

Der Tag bewirkt ein Nach-Hause-Gehen mit einem Rucksack voller neuer Ideen und Sichtweisen.

Zielgruppe: Personen, die bereits eine Einführung in die Validation nach Naomi Feil von mind. 8 Unterrichtseinheiten besucht haben (Ehrenamtliche, Seelsorger/innen, Heimhilfen, Angehörige u.v.m.)

Leitung

Leitung:

Martina Hunyadi, Validationslehrerin nach Naomi Feil, LIMA-Trainerin, Ergotherapeutin

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 95,- inkl. Mittagessen

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

9.00 bis 18.00 Uhr

va0026948
Mo. 21.10.2019
9.00 Uhr
Mit-Menschen in der Krise
An der Seite von akut Trauernden
Mo. 21.10.2019 (26948)
Seminar
26948

Seminar

In unserem beruflichen Alltag geben uns klare Handlungsabläufe und Routinen Sicherheit. Trauernden Mitmenschen nach einem Todesfall zu begegnen, stellt uns oftmals vor große Herausforderungen. Treffen wir auf Menschen in solch einer existentiellen Krise, laufen die sonst Sicherheit gebenden Routinen ins Leere und wir stehen orientierungslos vor dieser Erschütterung, die der Tod oft mit sich bringt. Ein wichtiger erster Schritt ist es, die eigene Betroffenheit in solch einer Begegnung anzuerkennen. Das Seminar lädt dazu ein, innere Prozesse von akut trauernden Menschen zu verstehen und sichtbar zu machen. Durch das Angebot von konkreten Hilfestellungen und Kompetenzen sollen künftige Begegnungen in professioneller und authentischer Weise möglich werden.
Seminarinhalte:
• Das Trauma der Seele
• Das Einmaleins der Notfallpsychologie
• Die perimortale Trauerbegleitung
• Trösten ist oft Vertrösten
• Die Kraft der Sprachlosigkeit
• Normalisieren und Stabilisieren
• Der Halt im Schuldgefühl
• Die Berufsseele: Umgang mit der eigenen Betroffenheit

Leitung

Leitung:

Dr. Martin Prein, Thanatologe, Notfallpsychologe, ehem. Bestatter www.martinprein.at

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 150,- inkl. Mittagessen und Pausengetränke

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.00 Uhr

va0027575
Mo. 21.10.2019
10.00 Uhr
Demenzfreundliche Kommunen
Von A wie Anfangen bis Z wie Zertifizierung
Mo. 21.10.2019 (27575)
Vernetzungstreffen
27575

Vernetzungstreffen

Von A wie Anfangen bis Z wie Zertifizierung

Wir laden Gestalter/innen und Interessierte aus demenzfreundlichen bzw. sorgenden Gemeinden, Städten und Bezirken herzlich zum kollegialen Austausch und zum gemeinsamen Nach- und Weiterdenken!

Referierende

Referierende:

Jurn Verschraegen

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

kostenlos

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

10.00 bis 17.00 Uhr

va0025575
Mo. 21.10.2019
19.00 Uhr
Sinnerleben bei Demenz
Mo. 21.10.2019 (25575)
Vortrag
25575

Vortrag

Lebenssinn - ist das ein Thema angesichts der Demenz, einer Krankheit, die es zunehmend schwer macht, die Welt und das eigene Sein zu begreifen?

Selbstverständlich!

Im Vortrag erfahren Sie, wie man die sinnorientierte Philosophie Viktor Frankls nutzen kann, um Herausforderungen und Ressourcen zum Sinn selbst bei fortgeschrittener Demenz zu verstehen. Eingeladen sind alle, die mit der Erkrankung zu tun haben, sei es als Betroffene, als Angehörige oder als begleitende und helfende Person im Freundeskreis, ehrenamtlichen und hauptamtlichen Engagement.

Es geht um die Frage, worauf es ankommt, um auch bei Demenz eine möglichst gute Lebensqualität zu erfahren, und was jede/r einzelne dazu tun kann.

Referierende

Referierende:

Dr.in phil. Marion Bär, Diplom-Gerontologin, Diplom- Musiktherapeutin (FH), concept.alter Heidelberg

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr

va0027077
Di. 22.10.2019
9.00 Uhr
Sinn, Zuversicht, Freude am Leben!
Di. 22.10.2019 (27077)
Seminar
27077

Seminar

Menschen im Alter und bei Demenz in dem unterstützen, was für sie wesentlich ist

Lebenssinn zu erfahren, ist ein fundamentales menschliches Bedürfnis und wirkt sich direkt auf die Lebensqualität aus. Im hohen Alter können Menschen mit existenziellen Erfahrungen konfrontiert sein, die das Sinnerleben beeinträchtigen: Einschränkungen der Selbständigkeit, der Tod naher Bezugspersonen, von einer Demenz betroffen sein oder einen demenzkranken Partner pflegen, oder der Umzug in eine Pflegeeinrichtung. Was den Menschen ans Leben bindet, kann in solchen Situationen verschüttet werden. Es ist dann eine Herausforderung für begleitende Personen, Zugang zur Person zu gewinnen und vorhandene Sinnressourcen wiederentdecken zu helfen.

Im Rahmen des Seminars erarbeiten wir, wie das in der Praxis gelingen kann.

Fragen, die wir beantworten wollen sind:
- Wie gehen alte Menschen mit Schicksalsschlägen um, was hilft ihnen, eine positive Lebenseinstellung zu bewahren?
- Welche Formen des Sinnerlebens gibt es und welche Bedeutung haben diese im Alter und bei Demenz?
- Wenn Lebensfreude und Zuversicht verloren gegangen sind: Was brauchen alte Menschen und Menschen mit Demenz in solchen Situationen?
- Wie können hermeneutisches, ressourcenorientiertes Arbeiten und Biografiearbeit gezielt eingesetzt werden, um betroffene Personen zu unterstützen?
- Was brauche ich als Helfer/in selbst dafür?
Der dem Seminar zugrunde liegende Ansatz baut auf der Existenzanalyse von Viktor Frankl auf und verbindet diese mit Erkenntnissen aus der Gerontologie sowie Praxiskonzepten aus Pflege und Beratung.

Zielgruppe
Eingeladen sind alle, die alte Menschen und Menschen mit Demenz begleiten und sich wünschen, sie besser in dem unterstützen zu können, was ihnen wesentlich ist. Angesprochen sind hauptamtlich Tätige aus Pflege, Alltagsbegleitung und Seelsorge ebenso wie ehrenamtlich Engagierte.

Leitung

Leitung:

Dr.in phil. Marion Bär, Diplom.-Musiktherapeutin (FH) und Diplom-Gerontologin Sie ist als Wissenschaftlerin, Prozessberaterin und Dozentin für Altenhilfe und Gesundheitswesen tätig.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 150,- inkl. Mittagessen und Pausengetränke

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.00 Uhr

va0027549
Di. 29.10.2019
9.00 Uhr
Zusammenarbeit mit 24-Stunden-Betreuung in Palliative Care & Geriatrie
Di. 29.10.2019 (27549)
Seminar
27549

Seminar

- Wie können wir Personenbetreuer/innen ("24h Betreuer/innen") im Palliativ-Kontext rechts- und auftragskonform unterstützen, schulen, an sie delegieren, sie kontrollieren?

Unsere tägliche Arbeit in der Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen stellt uns immer wieder vor die Herausforderung, eine gelingende Kommunikation und Zusammenarbeit mit Personenbetreuer/innen zu finden.
Einerseits stehen wir vor rechtlichen Fragen, wie:
- ob und wann welche pflegerischen oder medizinischen Tätigkeiten diese Personen übernehmen können
- ob und in welcher Form sie auf bestimmte Interventionen (z.B. parenterale Therapieformen, Verbandswechsel, …) eingeschult werden dürfen
- welche Schulungs- und Aufsichtspflichten uns, die Vermittlungsorganisation und welche Personenbetreuer/innen selbsttreffen
- welche Verpflichtungen und Vorschriften in Bezug auf Delegation, Aufsicht und Kontrolle wir wahrnehmen müssen

Andererseits sind wir auch mit ethischen Fragestellungen konfrontiert:
- Wie viel Zeit dürfen wir zur Einschulung und Begleitung von Personenbetreuer/innen aufwenden?
- Was liegt im Interesse der Patienten/innen und dürfen wir in deren Interesse mehr Zeit investieren, die uns bei anderen Patient/innen, die sich eine 24h Betreuung gar nicht leisten können, dann fehlt?
- Wie freiwillig kann eine Übernahme einer Tätigkeit im Kontext einer finanziellen Abhängigkeit der Personenbetreuer/innen sein?

Nicht zuletzt werden wir auch Fragen Raum geben, die sich mit der gesellschaftlichen Situation der Personenbetreuer/innen zwischen Dienerschaft und Familienmitglied beschäftigen.

Zielgruppe: Absolventen und Absolventinnen der Interprofessionellen Basislehrgänge Palliative Care aus Medizin, Pflege und anderen Berufen
Methoden:
- Kurzvorträge zu rechtlichen Grundlagen
- Fallbesprechungen, Praxisbeispiele
- Diskussionen und Gruppenarbeiten (inter- wie monoprofessionell - je nach Fragestellung und Interessenlage)

Leitung

Leitung:

Hildegard Kössler MMSc, (palliative care, advanced nursing education), Vizepräsidentin der Österreichischen Palliativgesellschaft, Lehrbeauftragte für Palliativpflege an der FH Wr. Neustadt und Vinzentinum Wien, freie Vortragende

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 150,- inkl. Mittagessen und Pausengetränke

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.00 Uhr