Logo

Gesellschaft im Dialog

a2221

Bildungsprogramm

Wir führen Veranstaltungen aus dem bisherigen Bereich „Flucht, Migration und gesellschaftlicher Zusammenhalt“ weiter und greifen Themen zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen auf. Zudem haben kreative und meditative Weisen der Auseinandersetzung mit der Welt hier ihren Ort.

Unsere aktuelle Programmzeitschrift finden Sie hier zum Download:

PDF-Datei: Programm Wintersemester 2019/20

a3688

Den Folder zum Kurzlehrgang Gesellschaftsbezogene Biografiearbeit können Sie hier herunterladen:

PDF-Datei: Folder LG Gesellschaftsbezogene Biografiearbeit

a2173
va0026996
Do. 02.04.2020
9.00 Uhr
Lehrgang Freiwilligenkoordination 2020
Do. 02.04.2020 (26996)
Lehrgang
26996

Lehrgang

Freiwilliges Engagement ist im Wandel begriffen, die Bedeutung von freiwilliger Arbeit nimmt enorm zu und ist für viele Organisationen unverzichtbar. Führungskräfte und Freiwilligenkoordinator*innen in verschiedensten Organisationen sind für die Implementierung und Umsetzung von Freiwilligenengagements in verantwortlicher Position. Sie schaffen Voraussetzungen für die Motivation der Freiwilligen und eine gelingende Zusammenarbeit zwischen freiwilligen und hauptberuflichen Mitarbeiter*innen.
Inhalte:
• Die eigene Koordinationsaufgabe wahrnehmen, reflektieren und weiterentwickeln
• Das Verhältnis und Zusammenspiel von Freiwilligen und Hauptamtlichen gestalten
• Sicherheit in der Beratung, Begleitung und Führung von Freiwilligen auch bei Konflikten gewinnen
• Bedarf, Funktion und Effizienz der Freiwilligenarbeit in der Organisation reflektieren
• Grundlagen der strategische Einbettung im Sinne der Organisation kennenlernen
• Austausch von Erfahrungen und Best-Practice-Beispielen
• Begleitetes Praxisprojekt für den eigenen Arbeitsalltag

Zielgruppe

Zielgruppe:

Mitarbeiter*innen, die Freiwilligen-Teams führen und begleiten

Leitung

Leitung:

Mag. Martin Oberbauer
Mag.a Nicola Leicht

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 980,- inkl. Mittagssnack und Unterlagen

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich, Spezialprospekt und Anmeldeunterlagen bitte anfordern unter: anmeldung@kardinal-koenig-haus.at; Anmeldeschluss: 1. März 2020

Dauer

Dauer:

April - November 2020

Weitere Termine

Weitere Termine:

jeweils Donnerstag und Freitag 2./3. April; 4./5. Juni;
10./11. Sept; 12./13. Nov. 2020 09:00 - 18:00 sowie Zertifikatsverleihung Freitag, 13. Nov.18:00 - 20:00 Uhr. Drei Peergruppentreffen nach Vereinbarung


va0029502
Fr. 03.04.2020
16.00 Uhr
Kunstbetrachtung als Meditation
Zeitgenössische Werke aus dem Kardinal König Haus
Fr. 03.04.2020 (29502)
Führung
29502

Führung

Sie tragen bei zur Atmosphäre, verhelfen zur Sammlung und bieten immer wieder Überraschungen: die Kunstwerke auf den Gängen des Kardinal König Hauses. Viele sind Arbeiten von renommierten Künstlerinnen und Künstlern, andere von jungen, aber ebenso starken Schaffenden. Gute Kunst wird nie langweilig - im Gegenteil: Sie erschließt sich umso tiefer, je länger man sie betrachtet. Wir nehmen uns an drei Nachmittagen Zeit, ausgewählte Werke zu betrachten und gemeinsam eine Weise des fragenden und meditativen Schauens einzuüben. Hintergrundinformationen zur Entstehung und Herkunft der Arbeiten helfen, die eigenen Beobachtungen und die der Gruppe besser einordnen zu können.
Die Führungen können einzeln oder gemeinsam gebucht werden.
Treffpunkt: Eingangsbereich des Kardinal König Hauses, Kardinal-König-Platz 3, 1130 Wien

Referierende

Referierende:

Sr. Mag. Ruth Pucher MC, Kunsthistorikerin, katholische Ordensfrau bei den Missionarinnen Christi

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich, Bezahlung vor Ort

Dauer

Dauer:

16:00 - 17:00 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

13.3., 20.3..2020 jew. von 16:00 - 17:00 Uhr


va0029353
Mi. 15.04.2020
18.00 Uhr
Was spielt sich da gesellschaftlich ab?
Offene Soziodramagruppe für Verständigung und Ermutigung
Mi. 15.04.2020 (29353)
Workshop
29353

Workshop

Was spielt sich da eigentlich ab in unserer Gesellschaft - mit Spaltung, Empathielosigkeit, Angriffen gegen Schwächere - und neuen Aufbrüchen? Welche Handlungsmöglichkeiten für eine menschenfreundliche Gesellschaft lassen sich finden?
Im Soziodrama (nach J.L. Moreno) gehen wir solchen Fragen nicht rein gedanklich nach, sondern spielen Realitäten und mögliche Lösungen durch.
Eine Einladung an Menschen, die gemeinsam mit anderen in lustvoller Weise Gesellschaft besser verstehen wollen, um sie zu gestalten! Es sind keine Vorkenntnisse nötig; Freude am Ausprobieren und gemeinsam Weiterdenken ist förderlich!

Leitung

Leitung:

Dr.in Katharina Novy, Leiterin des Programmbereichs Gesellschaft im Dialog, Soziologin und Historikerin, Psychodramaleiterin und Diversity-Trainerin.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 100,- für 3 Termine pro Semester (auf Anfrage ist auch die Teilnahme an einzelnen Terminen möglich: € 40,-)

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

18.00 bis 21.00 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

27. Mai 2020, 18.00 bis 21.00 Uhr


va0029334
Mo. 27.04.2020
9.00 Uhr
Achtsame Gesprächsführung mittels "Focusing"
Mo. 27.04.2020 (29334)
Seminar
29334

Seminar

In bedeutsamen Gesprächen - sei es in Privatleben, Beruf oder sozialem Engagement - wünschen wir uns, möglichst genau und klar benennen zu können, worum es uns wirklich geht. Wir suchen nach den richtigen Worten, um mit uns selbst und dem Gegenüber in Kontakt zu treten. Focusing nach Dr. Eugene Gendlin, Philosoph und Psychotherapeut, lädt ein, auf den Körper zu hören. Zu Themen, Fragen und Situationen, die uns beschäftigen, haben wir meist ein deutlich wahrnehmbares, körperliches Gespür. Wenn wir uns neugierig und absichtslos dem noch unklaren, schon gespürten aber noch impliziten Wissen zuwenden, kann es sich in seinen Bedeutungen entfalten. Focusing fördert die Fähigkeit zum Zuhören, neue Begegnungsmöglichkeiten entstehen. In diesem Seminar erproben Sie erste Schritte zum Sprechen und Zuhören aus einer Focusinghaltung und lernen die Grundlagen dieses Ansatzes kennen (www.focusing.org).

Zielgruppe

Zielgruppe:

Menschen, die in privaten, beruflichen oder gesellschaftlichen Kontexten eine dialogische Haltung fördern wollen.

Leitung

Leitung:

Dr.in Sabine Aydt, Lehrbeauftrage und Trainerin zu den Themen Fremdsein und interkulturelles Lernen, zertifizierte Focusing Begleiterin und Beraterin (DAF), Weiterbildungen in Thinking at the Edge (DAF), Playback Theater und kreativem Schreiben.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 160,- inkl. Mittagessen, Pausengetränke und Skripten

Anmeldung

Anmeldung:

Bitte um Anmeldung bis 30. März 2020

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.00 Uhr


va0029322
Di. 28.04.2020
9.00 Uhr
"Wie Traumata weiter wirken..."
Transgenerationale Traumaweitergabe (Grundlagenseminar)
Di. 28.04.2020 (29322)
Seminar
29322

Seminar

"Jedes Wasser hat seine Quelle, jeder Baum seine Wurzel."
Wie können Menschen, die selbst keinen Krieg und keine Gewalt erlebt haben, an Traumafolgestörungen leiden? Mittlerweile belegen Forschungsergebnisse, dass in einer Generation erlebte Traumata in die nächsten Generationen fortwirken. Es zeigen sich dann von der Großmutter bis zum Enkel ähnliche Verhaltensmuster. Nicht das Trauma selbst wird weitergegeben, sondern oftmals die Stressverarbeitungsfähigkeit und die Atmosphäre in der Familie. Die Familiengeschichte selbst kann nicht mehr geändert werden, wohl aber der Umgang damit. Hier kann Beratung betroffener Menschen ansetzen. So ist es etwa ein Trugschluss, anzunehmen, dass Schweigen die zweite Generation schützt. Das Gegenteil ist üblicherweise der Fall.
In diesem Seminar lernen Sie die Wege zu verstehen, auf denen Traumata an die nächste Generation weitergegeben werden. Auf der Handlungs- und Interventionsebene wird besprochen, wie Sie Traumata und die Folgesymptome auf leicht verständliche Weise erklären können und wie Eltern und auch Unterstützer*innen mit Kindern auf hilfreiche Weise über die Vergangenheit sprechen können.
Inhalte des Seminars:
• Modell zur einfachen Erklärung von Traumatisierung und Traumafolgestörungen
• Bindungsverhalten
• Auf welche Weise können sich transgenerationale Traumata auswirken?
• Verhaltensweisen und Merkmale von Traumafolgestörungen in der ersten und zweiten Generation erkennen
• Selbsterfahrungsübungen.

Ziel:
• Mechanismen der Weitergabe von Traumata verstehen und bei den eigenen Klient*innen erkennen.

Zielgruppe

Zielgruppe:

Mitarbeiter*innen im Bereich Betreuung, Beratung und Pflege traumatisierter Menschen, Interessierte. Dieses Seminar ist für Psychotherapeut*innen als Fortbildung anrechenbar (7,5 Unterrichtseinheiten).

Leitung

Leitung:

Sonja Brauner, Sozialpädagogin, Psychotraumatologin und Psychotherapeutin in freier Praxis, Kinder-und Fachbuchautorin

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 160,- inkl. Mittagessen, Pausengetränke und Unterlagen

Anmeldung

Anmeldung:

Bitte um Anmeldung bis 31. März 2020

Dauer

Dauer:

9.00 bis 16.30 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

Am 1.12.2020, 9:00 bis 16:30 Uhr findet die Vertiefung zu diesem Seminar statt.