Logo

Gesellschaft im Dialog

a2221

Bildungsprogramm

Wir führen Veranstaltungen aus dem bisherigen Bereich „Flucht, Migration und gesellschaftlicher Zusammenhalt“ weiter und greifen Themen zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen auf. Zudem haben kreative und meditative Weisen der Auseinandersetzung mit der Welt hier ihren Ort.

Unsere aktuelle Programmzeitschrift finden Sie hier zum Download:

PDF-Datei: Programm Wintersemester 2019/20

a3316

Den Folder für den Lehrgang Religionskompetenz in der Migrationsgesellschaft finden Sie hier:

PDF-Datei: Folder Lehrgang Religionskompetenz 2019/20

a2173
va0028426
Do. 12.12.2019
18.30 Uhr
Das politische Buch
Dialog bei Speis und Trank
Do. 12.12.2019 (28426)
Dialog
28426

Dialog

In entspanntem Rahmen bietet sich hier die Möglichkeit, politische Themen der Gegenwart weiterzudenken. Anhand je eines aktuell relevanten Buchs soll eine vertiefte Auseinandersetzung mit Fragen rund um Politik und Gesellschaft möglich werden. Für alle, die Freude daran haben, durch neue Analysen und Perspektiven inspiriert zu werden, sich mit anderen Interessierten auszutauschen und sich gemeinsam gedanklich auf den Weg zu machen!
Ein Buch und seine Kernthesen werden am Beginn vorgestellt, sodass es keinerlei Voraussetzungen für eine Teilnahme gibt. Das jeweilige Thema und Buch des Abends finden Sie auf unserer Website.

Referierende

Referierende:

Dr. Christian Wlaschütz, Politologe, Trainer, Mediator. Langjährige internationale Tätigkeit in den Bereichen Konfliktmanagement, politische Beratung, Organisationsberatung und Ausbildung

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 30,- inkl. leichtem Abendessen und Getränken

Anmeldung

Anmeldung:

Bitte um Anmeldung bis 13. Nov. 2019

Dauer

Dauer:

18.30 bis 20.30 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

Donnerstag, 26. September 2019 18.30 - 20.30 Uhr.
Darüberhinaus finden Sie weitere Termine laufend auf unserer Website.

va0028429
Fr. 13.12.2019
9.00 Uhr
Politische Emotionen
Politische Mobilisierung verstehen, Manipulation erkennen
Fr. 13.12.2019 (28429)
Seminar
28429

Seminar

"Sachliche Politik", Rationalität und politische Inhalte werden oft als die Idealform von Politik beschworen. Dahinter steht die Hoffnung, dass dadurch gesellschaftliche Entwicklung und Fortschritt befördert werden. Und dennoch wird Politik ebenso wie viele andere Lebensbereiche von Emotionen bestimmt. Politisches Engagement, Partizipation und Einsatz für Überzeugungen wären ohne Emotionen kraftlos; logisch erklärbar sind sie ohnehin kaum. Andererseits stehen Emotionen wie Neid, Unsicherheit, Enttäuschung und Angst heute mehr als zuvor auf der Tagesordnung. Populismus und Nationalismus werden durch sie scheinbar ausreichend erklärt.

Dieses Seminar will dem Phänomen der politischen Emotion auf den Grund gehen. Anhand von aktuellen und historischen Reden und Texten soll die politische Mobilisierung durch Emotion dargestellt und erläutert werden. Die Teilnehmer*innen übernehmen hier selbst unterschiedliche Rollen, die es ihnen erlauben, Sender*in oder Adressat*in der Emotion zu sein. Das Erspüren von Botschaften über die Emotion soll eingeübt werden.

Der zweite Teil ist der Manipulation von Emotionen gewidmet. Dabei stehen die Fragen im Zentrum: Welche Instrumente kommen dabei zur Anwendung? Und wie lässt sich mit Manipulation umgehen? Durch Selbsterfahrung soll der bewusste Umgang mit Manipulationen trainiert werden.

Zielgruppe

Zielgruppe:

hauptberuflich und ehrenamtlich in Sozial- und Bildungsbereich sowie Zivilgesellschaft Tätige, Engagierte in der Begleitung geflüchteter Menschen, Interessierte

Leitung

Leitung:

Dr. Christian Wlaschütz, Politologe, Trainer, Mediator. Langjährige internationale Tätigkeit in den Bereichen Konfliktmanagement, politische Beratung, Organisationsberatung und Ausbildung

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 160,- inkl. Mittagessen und Pausengetränke

Anmeldung

Anmeldung:

Bitte um Anmeldung bis 14. Nov. 2019

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.00 Uhr

va0028356
Do. 09.01.2020
14.00 Uhr
Das neue Sozialhilfe-Grundsatzgesetz
Auswirkungen auf die Existenzsicherung
Do. 09.01.2020 (28356)
Seminar
28356

Seminar

Das neue Sozialhilfe-Grundsatzgesetz wird wesentliche Veränderung in der Existenzsicherung mit sich bringen. In diesem Seminar wird den Teilnehmenden ein Überblick über die zu erwartenden Auswirkungen gegeben. Zudem wird erläutert, wie sich das betreffende Ausführungsgesetz in Wien dazu verhält.

Die wesentlichsten Neuerungen des Sozialhilfe-Grundsatzgesetzes betreffen:
•Existenzsicherung sowie Vermeidung von Armut und sozialer Ausgrenzung sind keine Ziele mehr
• Höchstsätze anstelle von Mindeststandards
• Einführung eines Arbeitsqualfizierungsbonus
• Verstärker Einsatz von Sachleistungen
• Ausschluss bestimmter Personengruppen aus der Sozialhilfe (z.B. Subsidiär Schutzberechtigen).

Das Seminar bietet beruflich und ehrenamtlich im Sozialbereich Tätigen die Möglichkeit, sich über diese praxisrelevanten Veränderungen im direkten Gespräch zu informieren.

Referierende

Referierende:

Bettina Steffel MBA, Stabsstellenleiterin Sozialpolitische Grundlagenarbeit und strategische Planung in der MA 40 und Lehrende am FH Campus Wien

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 75,- inkl. Pausengetränke und Skripten

Anmeldung

Anmeldung:

Bitte um Anmeldung bis 11. Dez. 2019

Dauer

Dauer:

14.00 bis 18.00 Uhr

va0028427
Mi. 22.01.2020
18.00 Uhr
Was spielt sich da gesellschaftlich ab?
Offene Soziodramagruppe für Verständigung und Ermutigung
Mi. 22.01.2020 (28427)
Workshop
28427

Workshop

Was spielt sich da eigentlich ab in unserer Gesellschaft - mit Spaltung, Sündenbocksuche, Empathielosigkeit, Angriffen gegen Schwächere, Resignation und Mutlosigkeit? Und: Welche Handlungsmöglichkeiten für eine menschenfreundliche Gesellschaft lassen sich finden?
Im Soziodrama (nach J.L. Moreno) gehen wir solchen Fragen nicht rein gedanklich nach, sondern spielen Realitäten und mögliche Lösungen durch.

Eine Einladung an Menschen, die gemeinsam mit anderen in lustvoller Weise Gesellschaft besser verstehen wollen, um sie zu gestalten! Es sind keine Vorkenntnisse nötig; Freude am Ausprobieren und gemeinsam Weiterdenken ist förderlich!

Referierende

Referierende:

Dr.in Katharina Novy, Leiterin des Programmbereichs Gesellschaft im Dialog, Soziologin und Historikerin, Psychodramaleiterin und Diversity-Trainerin.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 100,- für 3 Termine (auf Anfrage ist auch die Teilnahme an einzelnen Terminen möglich: 45€)

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

von 18.00 bis 21.00 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

25. September & 20. November 2019, jeweils von 18.00 bis 21.00 Uhr

va0028331
Di. 28.01.2020
9.00 Uhr
"Wie Traumata weiter wirken..."
Transgenerationale Traumaweitergabe (Vertiefungsseminar)
Di. 28.01.2020 (28331)
Seminar
28331

Seminar

Der Besuch des Grundlagenseminars "Wie Traumata weiter wirken..." zum Beispiel am 19.11.2019 ist Voraussetzung für die Teilnahme am Vertiefungsseminar.

Wie können Menschen, die selbst keinen Krieg und keine Gewalt erlebt haben, an Traumafolgestörungen leiden? Mittlerweile belegen Forschungsergebnisse, dass in einer Generation erlebte Traumata in die nächsten Generationen fortwirken. Es zeigen sich dann von der Großmutter bis zum Enkel ähnliche Verhaltensmuster. Nicht das Trauma selbst wird weitergegeben, sondern oftmals die Stressverarbeitungsfähigkeit und die Atmosphäre in der Familie. Die Familiengeschichte selbst kann nicht mehr geändert werden, wohl aber der Umgang damit. Hier kann Beratung betroffener Menschen ansetzen. So ist es etwa ein Trugschluss, anzunehmen, dass Schweigen die zweite Generation schützt. Das Gegenteil ist üblicherweise der Fall.

In diesem Vertiefungsseminar wenden wir uns der Handlungs- und Interventionsebene zu. Wie kann in psychosozialen Arbeitsfeldern mit diesen Traumata und Folgesymptomen umgegangen werden? Wie können sie auf leicht verständliche Weise erklärt werden? Wie können Eltern und auch Unterstützer/innen mit Kindern auf hilfreiche Weise über die Vergangenheit sprechen? Mittels unterschiedlicher Methoden werden konkrete Hilfestellungen für den Beratungs-, Betreuungs- und therapeutischen Kontext erarbeitet. Der Fokus liegt auf transkulturellen und transgenerationalen Sichtweisen mit der Entwicklung von praktischen Lösungsansätzen. Fallbeispiele können gerne mitgebracht werden.

Inhalte des Seminars:
• Spezifischer Umgang mit Kriegsüberlebenden und Folteropfern der 1., 2., und 3. Generation
• Transkulturelle Bezugnahme in der Generationentraumatisierung
• Umgang mit Bindungstraumatisierungen und ihren Auswirkungen
• Die Weitergabe von Gewalt

Ziele:
• mehr Sicherheit in der Beratung und Intervention gewinnen
• Erweiterung transkultureller und transgenerationaler Sichtweisen
• Auseinandersetzung mit der eigenen Familiengeschichte
• Hilfs- und Lösungsstrategien erarbeiten, anhand von bewährten Modellen

Dieses Seminar ist für Psychotherapeut/innen als Fortbildung anrechenbar (7,5 Unterrichtseinheiten).

Zielgruppe

Zielgruppe:

Absolvent/innen des Grundlagenseminars am 19.11.2019

Leitung

Leitung:

Sonja Brauner, Sozialpädagogin, Psychotraumatologin und Psychotherapeutin bei Hemayat und in freier Praxis

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 160,- inkl. Mittagessen, Pausengetränke und Skripten

Anmeldung

Anmeldung:

Bitte um Anmeldung bis 1. Jan. 2020

Dauer

Dauer:

9.00 bis 16.30 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

Am 19.11.2019, von 9:00 bis 16:30 Uhr findet das Grundlagenseminar zu diesem Seminar statt.

va0028431
Di. 28.01.2020
18.00 Uhr
Asylrechts-Werkstatt
Di. 28.01.2020 (28431)
Jour-fixe
28431

Jour-fixe

Im Betreuungs- und Beratungsalltag mit geflüchteten Menschen zeigt sich das österreichische Asylgesetz als sehr komplex und starken Veränderungen ausgesetzt. Der Asylrechts-Jour-fixe bietet einen neuen Rahmen, sich über Neuerungen im Asylrecht zu informieren und eigene Fälle zu besprechen. Die Teilnehmer/innen sind eingeladen, aktuelle Fragestellungen aus ihrem Arbeitskontext mitzubringen und diese mit der Referentin zu besprechen.

Ziele des Seminars:
Durch die Komplexität der Fälle lernen die Teilnehmer/innen unterschiedliche rechtliche Situationen und Asylverfahren kennen und diese richtig einzuordnen.

Zielgruppe

Zielgruppe:

Mitarbeiter/innen und Ehrenamtliche im Bereich Betreuung, Beratung und Begleitung von geflüchteten Menschen

Referierende

Referierende:

Mag.a Katrin Hulla, Juristin in der Rechtsberatung der Caritas Wien, Expertin in der rechtlichen Beratung von Klient*innen im Zulassungs- und Asylverfahren

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 25,- pro Termin

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

18.00 bis 20.00 Uhr