Logo

Gesellschaft im Dialog

a2221

Bildungsprogramm

Wir führen Veranstaltungen aus dem bisherigen Bereich „Flucht, Migration und gesellschaftlicher Zusammenhalt“ weiter und greifen Themen zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen auf. Zudem haben kreative und meditative Weisen der Auseinandersetzung mit der Welt hier ihren Ort.

Unsere aktuelle Programmzeitschrift finden Sie hier zum Download:

PDF-Datei: Programm Wintersemester 2019/20

a3688

Den Folder zum Kurzlehrgang Gesellschaftsbezogene Biografiearbeit können Sie hier herunterladen:

PDF-Datei: Folder LG Gesellschaftsbezogene Biografiearbeit

a2173
va0028331
Di. 28.01.2020
9.00 Uhr
"Wie Traumata weiter wirken..."
Transgenerationale Traumaweitergabe (Vertiefungsseminar)
Di. 28.01.2020 (28331)
Seminar
28331

Seminar

Der Besuch des Grundlagenseminars "Wie Traumata weiter wirken..." zum Beispiel am 19.11.2019 ist Voraussetzung für die Teilnahme am Vertiefungsseminar.

Wie können Menschen, die selbst keinen Krieg und keine Gewalt erlebt haben, an Traumafolgestörungen leiden? Mittlerweile belegen Forschungsergebnisse, dass in einer Generation erlebte Traumata in die nächsten Generationen fortwirken. Es zeigen sich dann von der Großmutter bis zum Enkel ähnliche Verhaltensmuster. Nicht das Trauma selbst wird weitergegeben, sondern oftmals die Stressverarbeitungsfähigkeit und die Atmosphäre in der Familie. Die Familiengeschichte selbst kann nicht mehr geändert werden, wohl aber der Umgang damit. Hier kann Beratung betroffener Menschen ansetzen. So ist es etwa ein Trugschluss, anzunehmen, dass Schweigen die zweite Generation schützt. Das Gegenteil ist üblicherweise der Fall.

In diesem Vertiefungsseminar wenden wir uns der Handlungs- und Interventionsebene zu. Wie kann in psychosozialen Arbeitsfeldern mit diesen Traumata und Folgesymptomen umgegangen werden? Wie können sie auf leicht verständliche Weise erklärt werden? Wie können Eltern und auch Unterstützer/innen mit Kindern auf hilfreiche Weise über die Vergangenheit sprechen? Mittels unterschiedlicher Methoden werden konkrete Hilfestellungen für den Beratungs-, Betreuungs- und therapeutischen Kontext erarbeitet. Der Fokus liegt auf transkulturellen und transgenerationalen Sichtweisen mit der Entwicklung von praktischen Lösungsansätzen. Fallbeispiele können gerne mitgebracht werden.

Inhalte des Seminars:
• Spezifischer Umgang mit Kriegsüberlebenden und Folteropfern der 1., 2., und 3. Generation
• Transkulturelle Bezugnahme in der Generationentraumatisierung
• Umgang mit Bindungstraumatisierungen und ihren Auswirkungen
• Die Weitergabe von Gewalt

Ziele:
• mehr Sicherheit in der Beratung und Intervention gewinnen
• Erweiterung transkultureller und transgenerationaler Sichtweisen
• Auseinandersetzung mit der eigenen Familiengeschichte
• Hilfs- und Lösungsstrategien erarbeiten, anhand von bewährten Modellen

Dieses Seminar ist für Psychotherapeut/innen als Fortbildung anrechenbar (7,5 Unterrichtseinheiten).

Zielgruppe

Zielgruppe:

Absolvent/innen des Grundlagenseminars am 19.11.2019

Leitung

Leitung:

Sonja Brauner, Sozialpädagogin, Psychotraumatologin und Psychotherapeutin in freier Praxis, Kinder-und Fachbuchautorin

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 160,- inkl. Mittagessen, Pausengetränke und Skripten

Anmeldung

Anmeldung:

Bitte um Anmeldung bis 1. Jan. 2020

Dauer

Dauer:

9.00 bis 16.30 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

Am 19.11.2019, von 9:00 bis 16:30 Uhr findet das Grundlagenseminar zu diesem Seminar statt.

va0028431
Di. 28.01.2020
18.00 Uhr
Asylrechts-Werkstatt
Di. 28.01.2020 (28431)
Jour-fixe
28431

Jour-fixe

Im Betreuungs- und Beratungsalltag mit geflüchteten Menschen zeigt sich das österreichische Asylgesetz als sehr komplex und starken Veränderungen ausgesetzt. Der Asylrechts-Jour-fixe bietet einen neuen Rahmen, sich über Neuerungen im Asylrecht zu informieren und eigene Fälle zu besprechen. Die Teilnehmer/innen sind eingeladen, aktuelle Fragestellungen aus ihrem Arbeitskontext mitzubringen und diese mit der Referentin zu besprechen.

Ziele des Seminars:
Durch die Komplexität der Fälle lernen die Teilnehmer/innen unterschiedliche rechtliche Situationen und Asylverfahren kennen und diese richtig einzuordnen.

Zielgruppe

Zielgruppe:

Mitarbeiter/innen und Ehrenamtliche im Bereich Betreuung, Beratung und Begleitung von geflüchteten Menschen

Referierende

Referierende:

Mag.a Katrin Hulla, Juristin in der Rechtsberatung der Caritas Wien, Expertin in der rechtlichen Beratung von Klient*innen im Zulassungs- und Asylverfahren

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 25,- pro Termin

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

18.00 bis 20.00 Uhr

va0028781
Di. 11.02.2020
18.00 Uhr
Achtsamkeitstraining
Stressbewältigung durch Achtsamkeit - MBSR
Di. 11.02.2020 (28781)
8-Wochenkurs
28781

8-Wochenkurs

Achtsamkeit ist eine grundlegende menschliche Fähigkeit, die durch Übung gestärkt und vertieft werden kann. Wer achtsam ist, begegnet dem, was gerade geschieht, bewusst und ohne Urteil. Wenn wir uns selbst und die Welt offen, akzeptierend und liebevoll wahrnehmen, können sich Spannungen lösen, eingefahrene Verhaltensmuster können sichtbar und dadurch veränderbar werden. Achtsamkeit wird so zu einer Quelle der Lebensfreude.

Mindfulness Based Stress Reduction (MBSR) ist eine klinisch evaluierte Methode, die angeleitete Meditation, einfache Yoga-Übungen und Gespräche verbindet, um Menschen bei der Bewältigung von Stress, Schmerzen und anderen psycho-physischen Belastungen zu unterstützen. Entwickelt wurde die MBSR-Methode ab 1979 von Prof. Jon Kabat Zinn (Univ. of Mass.).

MBSR-Kurse eignen sich für Menschen, die:
- mit Stress, Belastungen und Schmerz konstruktiv umgehen wollen
- aktiv an einer Verbesserung ihrer Lebensqualität arbeiten wollen
- neue Möglichkeiten zum Erhalten oder Wiedergewinnen ihrer Gesundheit erlernen möchten
- eine sinnvolle Ergänzung zum schulmedizinischen oder psychotherapeutischen Angebot suchen
- positive neurophysiologische Veränderungen ohne den Einsatz von Medikamenten anstreben
- Zugänge zu mehr Lebensfreude finden wollen und bewusster leben möchten.

MBSR ist keine Psychotherapie und keine medizinische Behandlung, kann diese jedoch sinnvoll ergänzen.

Stornobedingungen:
Wir bitten um Verständnis, dass eine stornofreie Abmeldung nur bis 1 Monat vor Seminarbeginn möglich ist. Bei einer Abmeldung bis zwei Wochen vor Seminarbeginn verrechnen wir 50% Stornokosten, danach 100 %, außer Sie vermitteln eine*n Ersatzteilnehmer*in.

Referierende

Referierende:

Dr. Ursula Baatz, Achtsamkeitslehrerin (MBSR und IPM), Somatic Experiencing (SE) Practitioner, Lehrbeauftragte an der Univ. Klagenfurt, Philosophin und Publizistin, langjährige Ö1-Redakteurin

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 380,- inkl. Mittagessen am Sonntag

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich, Spezialprospekt anfordern, begrenzte Teilnehmer*innenzahl

Dauer

Dauer:

18.00 bis 21.00 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

jeweils Dienstag, 11.2., 18.2., 25.2., 3.3., 10.3., 17.3., 24.3.2020; 31.3.2020 18:00 - 21:00 Uhr sowie Sonntag, 8.3.2020 09:00 - 17:00 Uhr

va0029496
Do. 20.02.2020
14.00 Uhr
Auf Augenhöhe
Bildung und Soziale Arbeit ohne Paternalismus
Do. 20.02.2020 (29496)
Workshop
29496

Workshop

Auf Augenhöhe mit meinem Gegenüber zu handeln ist vielfach der Anspruch von Menschen, die in zivilgesellschaftlichen Projekten, in Bildung und Sozialer Arbeit tätig sind: Wir möchten gemeinsam mit den Zielgruppen arbeiten, nicht paternalistisch für sie oder gar über sie bestimmen. Doch wie können wir diesen Anspruch in der Praxis einlösen angesichts der strukturell auch gegebenen Ungleichheit zwischen jenen, die beraten, begleiten, lehren, und jenen, die Beratung, Begleitung, Trainings erhalten? Wie lässt sich der Anspruch in der persönlichen Haltung aber auch in der Gestaltung des Rahmens von Veranstaltungen und Projekten einlösen?
Heidrun Schulze hat im Rahmen der niederschwelligen Wissen(schaft)svermittlung mit unterschiedlichen Zielgruppen vielfältige Erfahrungen zu Kommunikation und Partizipation gesammelt und diese auch im europäischen Austausch weiterentwickelt. Katharina Novy bietet mit dem Psychodrama den Rahmen für die Reflexion und Weiterentwicklung von Dynamiken, Kommunikationsweisen und dialogfördernden Haltungen. Gemeinsam eröffnen sie einen Denk-, Erfahrungs- und Praxisraum für Begegnungen auf Augenhöhe.

Zielgruppe

Zielgruppe:

Beruflich und ehrenamtlich im Sozial- und Bildungsbereich sowie in Zivilgesellschaft Tätige, Engagierte in der Begleitung geflüchteter Menschen, an Dialog und Begegnung Interessierte

Leitung

Leitung:

Heidrun Schulze, Historikerin und Russistin, Schwerpunkte: Interkulturelle Kompetenz, diversitätssensible Bildung und Wissenschaftsvermittlung, sozial inklusive Gemeinwesenarbeit
Dr.in Katharina Novy, Soziologin und Historikerin, Diversity-Trainerin und Psychodramaleiterin, Leiterin des Bereichs Gesellschaft im Dialog im Kardinal König Haus

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 75,- für Privatpersonen; € 95,- für Organisationen und Selbständige, jeweils inkl. Pausengetränke und Teilnahmebestätigung

Anmeldung

Anmeldung:

Bitte um Anmeldung bis 23. Jan. 2020

Dauer

Dauer:

14.00 bis 19.00 Uhr

va0029381
Di. 25.02.2020
18.00 Uhr
Das Unsichtbare sichtbar machen
Künstlerisch-theatrale Interventionen für den Alltag und den Umgang mit eigenen Grenzen
Di. 25.02.2020 (29381)
Theaterwerkstatt
29381

Theaterwerkstatt

Oftmals gibt es Situationen, wo alles wie gelähmt zu sein scheint. Wer vermag etwas zu sagen? Wer getraut sich etwas zu verändern? Kreativität könnte die Kugel ins Rollen bringen. Doch wo und wie kann die Bewegung ansetzen? "Ich glaube an all die Dinge, die mithilfe des Theaters sichtbar gemacht werden können!" (Augusto Boal, Erfinder des Theaters der Unterdrückten) Es ist das Anliegen dieser Theaterwerkstatt, kreative und bewegende Ansätze für Interventionen im Alltag und in der Berufspraxis kennen zu lernen. Spontaneität und Intuition sollen gefördert werden. Anhand eigener Anliegen aus dem beruflichen und persönlichen Alltag werden mit anderen Teilnehmer*innen "Bühnenstücke" kreiert. Lähmende Situationen können gelockert werden, der eigene Handlungsrahmen kann sich erweitern. Kreative Methoden, Spielen, Lachen, Darstellen sind dabei wichtige Motoren und dienen auch der Selbstfürsorge.

Methoden:
Wahrnehmungs- und Ausdrucksübungen, Improvisations- und Bewegungstheater, Szenisches Spiel mit Rollentausch, Elemente aus Clownerie, Theater der Unterdrückten und Playbacktheater, Gespräch in der Gruppe

Zielgruppe

Zielgruppe:

Alle in Gesundheits- und Sozialberufen sowie ehrenamtlich Tätige, Seelsorger*innen, Erzieher*innen, Personalentwickler*innen sowie in der Fort- und Weiterbildung tätige Personen und Interessierte

Leitung

Leitung:

Mag.a Barbara Pfaffenwimmer MSc, Lehrbeauftragte für Theaterpädagogik und Erwachsenenbildung, langjährige Erfahrung mit Forumtheater- und Playbacktheaterprojekten, Psychotherapeutin (Psychodrama)

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 290,- (für alle 5 Termine)

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

jeweils 18.00 bis 21.00 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

Dienstag 17.3., 31.3., 21.4. und 5.5.2020, jeweils von 18.00 bis 21.00 Uhr