Logo

Veranstaltung finden

Tagungsraum anfragen

Gesellschaft im Dialog

a2221

Bildungsprogramm

Wir führen Veranstaltungen aus dem bisherigen Bereich „Flucht, Migration und gesellschaftlicher Zusammenhalt“ weiter und greifen Themen zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen auf. Zudem haben kreative und meditative Weisen der Auseinandersetzung mit der Welt hier ihren Ort.

Unsere aktuelle Programmzeitschrift finden Sie hier zum Download:

a3798

PDF-Datei: Programm Sommersemester 2020

a3688

Den Folder zum Kurzlehrgang Gesellschaftsbezogene Biografiearbeit können Sie hier herunterladen:

PDF-Datei: Folder LG Gesellschaftsbezogene Biografiearbeit

a2173
va0029497
Sa. 06.06.2020
9.00 Uhr
ABGESAGT: Mit Mut und Gelassenheit
Gesellschaftliche Handlungsspielräume lustvoll erkunden & weiten
Sa. 06.06.2020 (29497)
Workshop
29497

Workshop

ABGESAGT

Angesichts von manch destruktiven gesellschaftlichen Entwicklungen fühlen sich viele unter Druck: aufgerieben zwischen Ohnmachtsgefühlen und dem Anspruch, sich für eine solidarischere und friedlichere Welt einzusetzen. Mancherorts steigt der Wunsch, von all dem nichts mehr hören und sehen zu wollen, sich ins Private zurückzuziehen.
In diesem Workshop wollen wir aus dieser Spannung ein Stück aussteigen und den Raum eröffnen für alternative Umgangsweisen. Wir suchen nach der je eigenen stimmigen Haltung, die im aktuellen Lebensumfeld Handeln ermöglicht. Wir richten den Blick auf die Bereiche, Orte und Gelegenheiten, wo positiver Wandel schon sichtbar wird. Und wir erkunden die je konkreten Handlungsmöglichkeiten an dem Ort, an dem wir stehen. Die Zugangsweise des Psychodramas und Soziodramas (nach J.L. Moreno) hilft uns dabei, mittels Spiel und Aufstellungen Perspektiven zu verändern, Neues sich entfalten zu lassen und Ideen auszuprobieren. Gemeinsam gönnen wir uns die Zeit, in Gelassenheit Mut zu tanken.
Näheres zu dieser methodischen Zugangsweise finden Sie hier

Zielgruppe

Zielgruppe:

Alle Interessierten. Es sind keine Vorkenntnisse nötig.

Leitung

Leitung:

Dr.in Katharina Novy, Soziologin und Historikerin, Psychodramaleiterin und Diversity-Trainerin, Leiterin des Programmbereichs Gesellschaft im Dialog im Kardinal König Haus.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 160,- inkl. Mittagessen, Pausengetränke und Skripten

Anmeldung

Anmeldung:

Bitte um Anmeldung bis 9. Mai 2020

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.00 Uhr


va0029503
Do. 25.06.2020
19.00 Uhr
ABGESAGT: Digitale Emanzipation
Von der rein ökonomischen zur demokratischen Perspektive
Do. 25.06.2020 (29503)
Vortrag
29503

Vortrag

ABGESAGT
Wie ist ein gelingendes Leben für alle unter den Bedingungen der Digitalisierung möglich? Bisher ist der digitale Kosmos von rein ökonomischen Mechanismen und Zielsetzungen geprägt. Damit einher geht auch eine Ökonomisierung der Wertesysteme, die Aspekte wie Leistung, Effizienz, Selbstoptimierung, Quantifizierung etc. in den Mittelpunkt rückt. Der Begriff der digitalen Emanzipation setzt dem den Schutz von demokratischen Werten und demokratischer Grundordnung, von Selbstbestimmung und Privatheit entgegen. Vertrauen, Achtsamkeit, Empathie und Verantwortung für andere spielen dabei eine bedeutsame Rolle.

Zielgruppe

Zielgruppe:

Alle Interessierten

Referierende

Referierende:

Prof.in Dr.in Petra Grimm, Professorin für Medienforschung und Kommunikationswissenschaft, Leiterin des Instituts für Digitale Ethik (IDE) und Ethikbeauftragte der Hochschule der Medien (Stuttgart)

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19:00 bis 21:00 Uhr


va0030369
Do. 09.07.2020
9.00 Uhr
Das Unsichtbare sichtbar machen
Künstlerisch-theatrale Interventionen für den Alltag und den Umgang mit eigenen Grenzen
Do. 09.07.2020 (30369)
Theaterwerkstatt
30369

Theaterwerkstatt

Oftmals gibt es Situationen, wo alles wie gelähmt zu sein scheint. Wer vermag etwas zu sagen? Wer getraut sich etwas zu verändern? Kreativität könnte die Kugel ins Rollen bringen. Doch wo und wie kann die Bewegung ansetzen? "Ich glaube an all die Dinge, die mithilfe des Theaters sichtbar gemacht werden können!" (Augusto Boal, Erfinder des Theaters der Unterdrückten) Es ist das Anliegen dieser Theaterwerkstatt, kreative und bewegende Ansätze für Interventionen im Alltag und in der Berufspraxis kennen zu lernen. Spontaneität und Intuition sollen gefördert werden. Anhand eigener Anliegen aus dem beruflichen und persönlichen Alltag werden mit anderen Teilnehmer*innen "Bühnenstücke" kreiert. Lähmende Situationen können gelockert werden, der eigene Handlungsrahmen kann sich erweitern. Kreative Methoden, Spielen, Lachen, Darstellen sind dabei wichtige Motoren und dienen auch der Selbstfürsorge.

Methoden:
Wahrnehmungs- und Ausdrucksübungen, Improvisations- und Bewegungstheater, Szenisches Spiel mit Rollentausch, Elemente aus Clownerie, Theater der Unterdrückten und Playbacktheater, Gespräch in der Gruppe

Zielgruppe

Zielgruppe:

Alle in Gesundheits- und Sozialberufen sowie ehrenamtlich Tätige, Seelsorger*innen, Erzieher*innen, Personalentwickler*innen sowie in der Fort- und Weiterbildung tätige Personen und Interessierte

Referierende

Referierende:

Mag.a Barbara Pfaffenwimmer MSc, Lehrbeauftragte für Theaterpädagogik und Erwachsenenbildung, langjährige Erfahrung mit Forumtheater- und Playbacktheaterprojekten, Psychotherapeutin (Psychodrama)

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 290,- Laufende Theaterwerkstatt. Einstieg ab 9.7. noch möglich. Bei Anmeldung für 9.7. und 14.9. Reduktion des Teilnahmebeitrags auf EUR 232,00.

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

09.00 bis 17.00 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

14.09.2020 09:00 - 17.00 Uhr


va0030359
Mo. 31.08.2020
9.00 Uhr
Achtsame Gesprächsführung mittels "Focusing"
Mo. 31.08.2020 (30359)
Seminar
30359

Seminar

Wir erleben zur Zeit viele Einschränkungen im unmittelbaren, persönlichen Kontakt. Umso wichtiger wird es, gut zuhören zu können - dem anderen, aber auch sich selbst. Worte, die achtsam gewählt werden, können berühren und Verbindungen herstellen.
Woher kommen Worte, die berühren?
Focusing nach Dr. Eugene Gendlin, Philosoph und Psychotherapeut, lädt ein, auf den Körper zu hören. Zu Themen, Fragen und Situationen, die uns beschäftigen, haben wir meist ein deutlich wahrnehmbares, körperliches Gespür. Wenn wir uns neugierig und absichtslos dem noch unklaren, schon gespürten aber noch impliziten Wissen zuwenden, kann es sich in seinen Bedeutungen entfalten. Focusing fördert die Fähigkeit zum Zuhören, neue Begegnungsmöglichkeiten entstehen. In diesem Seminar erproben Sie erste Schritte zum Sprechen und Zuhören aus einer Focusinghaltung und lernen die Grundlagen dieses Ansatzes kennen (www.focusing.org).

Der Workshop ist mit 0,5 ECTS im Rahmen der Weiterbildungsakademie Österreich akkreditiert.

Zielgruppe

Zielgruppe:

Menschen, die in privaten, beruflichen oder gesellschaftlichen Kontexten eine dialogische Haltung fördern wollen.

Leitung

Leitung:

Dr.in Sabine Aydt, Lehrbeauftrage und Trainerin zu den Themen Fremdsein und interkulturelles Lernen, zertifizierte Focusing Begleiterin und Beraterin (DAF), Weiterbildungen in Thinking at the Edge (DAF), Playback Theater und kreativem Schreiben.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 160,- inkl. Mittagessen, Pausengetränke und Unterlagen

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.00 Uhr


va0029354
Mo. 31.08.2020
18.00 Uhr
Was spielt sich da gesellschaftlich ab?
Offene Soziodramagruppe für Verständigung und Ermutigung
Mo. 31.08.2020 (29354)
Workshop
29354

Workshop

Was spielt sich da aktuell ab in unserer Gesellschaft?
Diese Leitfrage der offenen Soziodramagruppe bleibt erhalten, auch wenn der Fokus sich durch die Corona-Krise verschieben wird. Welche gesellschaftlichen Fragen stellen sich durch die Krise neu? Wie steht es mit Solidarität - im Land und mit Geflüchteten? Wie mit der Gestaltung einer menschenfreundlichen Gesellschaft? Was soll wieder Alltag werden - und wo könnten wir die Unterbrechung für einen Neubeginn nützen?
Im Soziodrama (nach J.L. Moreno) gehen wir solchen Fragen nicht rein gedanklich nach, sondern spielen Realitäten und mögliche Lösungen durch.
Eine Einladung an Menschen, die gemeinsam mit anderen in lustvoller Weise Gesellschaft besser verstehen wollen, um sie zu gestalten! Es sind keine Vorkenntnisse nötig; Freude am Ausprobieren und gemeinsam Weiterdenken ist förderlich!

Leitung

Leitung:

Dr.in Katharina Novy, Leiterin des Programmbereichs Gesellschaft im Dialog, Soziologin und Historikerin, Psychodramaleiterin und Diversity-Trainerin.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 100,- für 3 Termine pro Semester (auf Anfrage ist auch die Teilnahme an einzelnen Terminen möglich: € 40,-)

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

18.00 bis 21.00 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

10.10.2020, 18.00 bis 21.00 Uhr