Logo

Hospiz und Palliative Care

a2619

Unsere aktuelle Programmbroschüre finden Sie hier zum Download: 

PDF-Datei: KKA Wintersemester 2017/18 (1 MB)

a575

Bildungsprogramm

Die Angebote richten sich an ehren- und hauptamtlich Tätige in Hospiz- und Palliativeinrichtungen, Angehörige von schwerkranken Menschen und am Thema Interessierte.

Seite 1 von 3
va0021961
Do. 23.11.2017
9.00 Uhr
Wortwinter
Was lässt Kommunikation angesichts existentieller Not gelingen?
Do. 23.11.2017 (21961)
Seminar
21961

Seminar

AUSGEBUCHT

Der Einbruch einer schweren und möglicherweise unheilbaren Erkrankung bringt die Alltagssprache an ihre Grenzen. Es gibt kaum ein Gespräch, das Menschen so schwer fällt, wie das über das bevorstehende Lebensende. Was sagen, wenn ein Mensch Wörter wie "später", "irgendwann", "ein anderes Mal" nicht mehr in der Unbeschwertheit nutzen kann, wie wir das gewöhnt sind. Wie reagieren, wenn Fragen aufkommen, die einer uns fremden Erfahrungswelt entspringen, Fragen, die den Tod nicht nur thematisieren, sondern sozusagen aus ihm erwachsen? Vielfach bricht der "Wortwinter" ein. Hilflosigkeit, Ohnmacht, Nichtwissen und Scheu, lassen nicht nur Angehörige und Freunde, sondern auch Ärzte und Pflegepersonal - sowie den sterbende Menschen selbst - davor zurückschrecken lässt, den Gefühlen "Worte zu schenken". In dieser begegnungsarmen Zeit brauchen die Betroffenen Menschen, die da sind, Menschen, die dazu beitragen, dass aus dem Wortwinter ein Wortfrühling erwächst, auch wenn das Leben begrenzt ist und Endlichkeit aufscheint. Ziel des Seminars ist es, jene, die mit schwerstkranken und sterbenden Menschen oder deren An- und Zugehörigen in Berührung kommen, für die unterschiedlichen Bedürfnisse aller Beteiligten zu sensibilisieren und soziale sowie kommunikative Kompetenzen zu vermitteln. Durch kreative und erlebnis-orientierte Übungen sowie durch Elemente des bildnerischen Gestaltens und kreativen Schreibens wird die eigene Erfahrungs- und Handlungskompetenz sensibilisiert. Eine methodisch und didaktisch aufbereitete theoretische Wissensvermittlung gewährleistet hierbei den Aufbau von fachlicher Hintergrundkompetenz.

Leitung

Leitung:

Dr. Sylvia Brathuhn, Diplom-Pädagogin, Fachreferentin im Bereich existentieller Krisen (Lebensbedrohliche Erkrankungen, Sterben, Tod, Trauer), Fachbuchautorin, Geschäftsführende Herausgeberin von Leidfaden - Fachmagazin für Krise, Leid, Trauer. Bochumer Gesundheitstrainerin, Kommunikationstrainerin, Trainerin für persönlichkeitsorietierte Entwicklung,Trauerbegleiterin

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 285,- inkl. Mittagessen und Pausengetränke

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

Do., 23.11. und Fr., 24.11. jeweils von 9:00 bis 17:00 Uhr

va0021814
Mo. 04.12.2017
19.00 Uhr
Mit Grenzen leben
Der Glaube, der Tod und das Leben
Mo. 04.12.2017 (21814)
Gesprächsabend zu Kurzfilm
21814

Gesprächsabend zu Kurzfilm

Zwischen 1994 und 2011 führte Herbert Link wichtige Gespräche vor laufender Kamera. Diese Begegnungen mit Menschen und ihren privaten wie beruflichen Grenzerfahrungen waren zum Teil inhaltlich und zeitlich so ergiebig, dass diese Gespräche nur zu einem Bruchteil für die eigentlichen Filme verwendet werden konnten. Einige dieser "Schätze" sollen mit dieser Filmreihe ans Fernseh-, Laptop- oder Beamerlicht geholt werden.
Ausführliche Informationen über die Personen und die inhaltliche Gliederung der Filme samt Zwischentitel finden Sie auf der Homepage von Herbert Link abrufbar unter: http://members.chello.at/avp-link

Leitung

Leitung:

P. Dr. Klaus Schweiggl SJ, war langjähriger Hospizseelsorger im Mobilen Caritas Hospiz der Erzdiözese Wien
Herbert Link, Autor, Regisseur audiovisueller Konzepte und Projekte

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr

va0021815
Mo. 11.12.2017
19.00 Uhr
VSD Vorsorgedialog®
Eine Kommunikationshilfe zur Erfassung von Wünschen am Lebensende bei Menschen mit Demenz.
Mo. 11.12.2017 (21815)
Vortrag
21815

Vortrag

Referierende

Referierende:

Gerda Schmidt, DGKS, Wohnbereichsleitung WB Verena Buben der CS Caritas Socialis Pramergasse
Sonja Thalinger, Geschäftsführerin Hospiz Niederösterreich

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr

va0019070
Fr. 12.01.2018
15.30 Uhr
Psychoonkologie -
Psychotherapeutische Behandlung von Krebspatient/innen
Fr. 12.01.2018 (19070)
Seminar
19070

Seminar

Das Seminar richtet sich an alle, die einen Einblick in die spezifische Situation von an Krebs erkrankter Personen, deren Angehörige und Betreuende erhalten wollen. Wir werden uns mit den Grenzen und Möglichkeiten psychotherapeutischer Interventionen auseinandersetzen und die Teilnehmer/innen sollen einen Überblick über den aktuellen psychoonkologischen Forschungsstand zur Entstehung, Auslösung und Verlauf von Krebserkrankungen bekommen. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Situation der Psychotherapie im Krankenhaus sein. Im Rahmen des Seminares gibt es auch Gelegenheit zur Besprechung bzw. Supervision der eigenen Arbeit mit Schwerkranken.
Inhalte: Was versteht man unter Psychoonkologie? Ziele und Methoden der psychotherapeutischen und klinisch psychologischen Interventionen, psychosoziale Belastungen bei Krebs, Krankheitsverarbeitung, Krankheit und Krise, Angehörigenarbeit,
Umgang mit Sterben und Tod

Methoden: Vortrag, Videos, Gruppenarbeiten, Rollenspiele,
Fallbesprechung, Supervision

Leitung

Leitung:

Mag. Dr. Birgit Hladschik-Kermer, MME, Klinische und Gesundheitspsychologin, Supervisorin, Psychotherapeutin (Existenzanalyse), Medizinpsychologin, Master of medical education, Leiterin der Abteilung für Medizinische Psychologie an der Medizinischen Universität Wien

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 205,- inkl. Mittagessen und Pausengetränke

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

Fr., 12.1. 15:30 - 19:30, Sa., 13.1. 9:00 - 17:00 Uhr

va0022487
Do. 18.01.2018
9.00 Uhr
Lehrgang Dementia Care
Startworkshop
Do. 18.01.2018 (22487)
Lehrgang
22487

Lehrgang

Die Zunahme demenzieller Beeinträchtigungen stellt unsere Gesellschaft auf eine Bewährungsprobe: Wie wird es gelingen, Menschen mit Demenz und ihre nächsten Bezugspersonen so zu unterstützen, dass Selbstbestimmung und Teilhabe gelebt werden können? Wir sehen uns gefordert, die Betroffenen und ihre Bewältigungsformen besser zu verstehen. So lernen wir nicht nur, wie wir gezielt helfen können, wir bekommen auch wertvolle Erfahrungen geschenkt, die uns lehren, das Altern auch abseits rationaler Verstandesleistung zu würdigen.
Die Ziele, Inhalte und Rahmenbedingungen für den Lehrgang „Dementia Care“ wurden mit Vertreter/innen aus Organisationen und Expert/innen aus dem Demenzbereich erarbeitet. Der Lehrgang verbindet die eigene Erfahrung in der Praxis mit Reflexion und theoretischer Auseinandersetzung durch berufsbegleitende Seminare, Praxisbegleitung in Kleingruppen und Hospitationen.

Zielsetzungen
• Wohlbefinden, Selbstbestimmung und Teilhabemöglichkeiten
von Betroffenen werden durch die erworbenen Kompetenzen der
Absolvent/innen verbessert.
• Absolvent/innen wirken als Multiplikator/innen in der interprofessionellen
Zusammenarbeit und unterstützen An- und Zugehörige.
• Absolvent/innen erleben die Arbeit durch ihre personzentrierte Haltung
und erworbenen Erkenntnisse fachlich und persönlich zufriedenstellender.

Dementia Care Kompetenzen
• Teilnehmer/innen entwickeln eine empathische und wertschätzende
Grundhaltung.
• Teilnehmer/innen lernen Entwicklungsprozesse zu begleiten und erhalten
Grundkenntnisse der Palliativen Demenzbetreuung.
• Teilnehmer/innen lernen ihr Handeln ethisch zu reflektieren und zu
argumentieren.
• Teilnehmer/innen lernen Interventionen anzuwenden, die sich an den
Ressourcen und Bewältigungsformen der Betroffenen orientieren.
• Sie erwerben Zusammenhangswissen in Bezug auf sozialpolitische,
medizinische, gerontopsychologische, rechtliche und ethische Dimensionen
der Demenz.
• Sie erarbeiten sich Vernetzungs- und Vermittlungskompetenzen in der
Interaktion mit An- und Zugehörigen und als Multiplikator/innen im
interprofessionellen Team.
• Teilnehmer/innen bauen Kommunikations- und Konfliktfähigkeit aus.

Lernwege – Theorie und Praxis verbinden
• fünf berufsbegleitende Seminare von je drei Tagen
• vier Coachingtage zum Erfahrungsaustausch in kontinuierlichen Kleingruppen
• Analyse von Fallbeispielen und Entwicklung von Lösungen
• externe Hospitationen, Exkursionen und Praxisaufgaben

Abschluss
Der erfolgreiche Abschluss der Weiterbildung im Umfang von 175 Unterrichtseinheiten Theorie und 125 Stunden Praxis berechtigt Gesundheits- und Krankenpflegepersonen und Pflegehelfer/innen zur Führung der Zusatzbezeichnung „Pflege bei Demenz“.
Andere Berufsgruppen erwerben das Zertifikat „Dementia Care“ der Kardinal König Akademie.

Nähere Informationen und Teilnahmevoraussetzungen sowie Anmeldung unter
dementiacare@kardinal-koenig-haus.at
01/804 75 93 - 615

Leitung

Leitung:

Raphael Schönborn, MA Sozialwirtschaft und Soziale Arbeit, BA Erziehungs- und Bildungswissenschaften, DPGKP, Sonderausbildung für Lehrtätigkeit § 65b GuKG; langjährige Praxis in der Begleitung von Menschen mit Demenz und An- und Zugehörigen. Fort- und Weiterbildungstätigkeiten, Wien

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 99,- Anmeldegebühr, € 3.520,- Lehrgangsbeitrag, € 374,- Seminarpauschale (Mittagessen und Pausengetränke)

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich, Spezialprospekt anfordern

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.45 Uhr

Weitere Termine

Weitere Termine:

Startworkshop: Donnerstag, 18. Jänner 2018, 9.00 bis 17.45 Uhr: Information, Kennenlernen, Entscheidung über die Teilnahme.

Fünf Module mit je drei Seminartagen von 9.00 bis 17.45 Uhr (1. und 2. Seminartag) bzw. 15.45 Uhr (3. Seminartag):
Modul I „Haltung und Handlung“: 7. bis 9. März 2018
Modul II „Medizinische und fachliche Grundlagen“: 11. bis 13. April 2018
Modul III „Lebensqualität und Wohlbefinden“: 13. bis 15. Juni 2018
Modul IV „Rahmenbedingungen und Vermittlung“: 26. bis 28. September 2018
Modul V „Ethik in der Anwendung“: 20. bis 22. November 2018
Projektpräsentationen und Abschlussfeier: 23. November 2018, 9.00 bis 13.00 Uhr

Zwischen den Modulen finden vier Coachingtage in den Einrichtungen der Teilnehmer/innen statt (10.4.18, 12.6.18, 25.9.18, 5.11.18). Zwischen Modul III und IV werden 40 Stunden Hospitationen absolviert.

va0024070
Do. 18.01.2018
19.00 Uhr
"Unverzeihlich!?" - Vergebung wirksam werden lassen.
Schritte auf dem Weg zur Verzeihung.
Do. 18.01.2018 (24070)
Vortrag
24070

Vortrag

Referierende

Referierende:

Dr. Christian Metz, Theologe und Psychotherapeut, Supervisor (Schwerpunkt Sozial- und Gesundheitswesen) sowie Lehrtherapeut und Ausbilder in personzentrierter Psychotherapie (APG-FORUM); Leitung der Kardinal König Akademie für Hospiz, Palliative Care, Demenz in Wien; Trainer an der Akademie für Sozialmanagement Wien
Dr. Sepp Fennes, Trainer und Coach für Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung, ehrenamtlicher Demenz- und Sterbebegleiter in der Caritas Socialis

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr

va0022309
Mo. 22.01.2018
19.00 Uhr
"Friedlich eingeschlafen, heimgegangen, gestorben oder abgekratzt?"
Mo. 22.01.2018 (22309)
Vortrag
22309

Vortrag

Wenn ein Familienmitglied oder ein Freund stirbt, fehlen wegen Schmerz und Sorge oft die passenden Worte; Erwachsene versuchen, Kinder durch Ablenkungsmanöver zu vertrösten. Wie kann man mit Kindern und Jugendlichen über Tod und Trauer sprechen?
Wie kann man innerhalb der Familie, Kindergartengruppe oder Schulklasse Informationen geben, Kinder und Jugendliche in Trauervorgänge miteinbeziehen und unterstützen?

Referierende

Referierende:

Mechthild Schroeter-Rupieper, Fachreferentin für Familientrauerarbeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Autorin verschiedener Bücher und Fachzeitschriften; sie leitet das Lavia Institut für Familientrauerbegleitung, Gelsenkirchen

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr

va0022308
Di. 23.01.2018
9.00 Uhr
"Zeit-Räume"
Die Notwendigkeit einer längerfristigen Trauerbegleitung bei Heranwachsenden und jungen Erwachsenen.
Di. 23.01.2018 (22308)
Seminar
22308

Seminar

Wenn Jugendlichen und jungen Erwachsenen Tod und Trauer begegnen, erwecken sie oft den Eindruck, dass sie keine Hilfe von außen benötigen. Sie lehnen häufig Gespräche ab, wirken abgeklärt oder ziehen sich zurück. „Ich mach das erst mal mit mir selber aus“, ist auch zu hören.
In Trauerzeiten spielt für Jugendliche und junge Erwachsene die Lebensdynamik, das Alter und die Zeit eine große Rolle. Sie begreifen erst im Alltag nach und nach, was der Verlust durch den Tod tatsächlich für sie bedeutet - sozusagen werden sie mit dem Heranwachsen erst in die Trauer hineinwachsen. Wie dies im Alltag aussieht und in der Trauerarbeit begleitet werden kann, wird im Workshop unter anderem auch anhand von Beispielen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen deutlich gemacht, die bei dem Germanwings-Unglück am 24.3.2015 Bruder, Schwester oder beste Freunde verloren.
In diesem Seminar geht es darum, anhand von Praxisbeispielen zu schauen, wie unterschiedlich die einen Jugendlichen „es mit sich selbst ausmachen“; wir betrachten dabei aber auch noch andere Trauertaktiken von Jungen und Mädchen im Alter von 13 + .
Weitere Inhalte:
Entwicklungspsychologische Trauerreaktionen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen beim Verlust eines Elternteils, eines Geschwisters, Freund oder Partner.
Erstkontakte und praxisbezogene Gesprächsmöglichkeiten
Methodische und didaktische Inhalte für Einzelbegleitung und Trauergruppe
Kurzfilme und Buchempfehlungen
Praxisbeispiele

Leitung

Leitung:

Mechthild Schroeter-Rupieper, Fachreferentin für Familientrauerarbeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Autorin verschiedener Bücher und Fachzeitschriften; sie leitet das Lavia Institut für Familientrauerbegleitung, Gelsenkirchen

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 150,- inkl. Mittagessen und Pausengetränke

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erfoderlich

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.00 Uhr

va0023543
Fr. 26.01.2018
16.00 Uhr
Letzte Hilfe Kurs
Am Ende wissen, wie es geht
Fr. 26.01.2018 (23543)
Workshop
23543

Workshop

Im Workshop sprechen wir über die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens, natürlich werden auch Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht kurz angeführt. Wir thematisieren mögliche Leiden als Teil des Sterbeprozesses und wie wir bei der Linderung helfen können. Zudem gehen wir darauf ein, wie man mit den schwereren, aber auch den leichteren Stunden umgeht. Wir überlegen abschließend gemeinsam, wie man Abschied nehmen kann und besprechen unsere Möglichkeiten und Grenzen. Wie auch bei der Ersten Hilfe soll die Letzte Hilfe Wissen zur humanen Hilfe und Mitmenschlichkeit in schwierigen Situationen vermitteln.

Leitung

Leitung:

Jörg Fuhrmann, DGKP, Pflege-Clown & Trauerbegleiter, Seminarleiter & Referent für Pflegethemen

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 65,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

16.00 bis 20.00 Uhr

va0024231
Do. 01.02.2018
18.00 Uhr
Damit der Rand in die Mitte rückt ...
Palliative Care für Menschen am Rande unserer Gesellschaft.
Do. 01.02.2018 (24231)
Impulsabend
24231

Impulsabend

An diesem Abend wollen wir die noch immer ziemlich unterbelichtete Seite von Palliative Care für Menschen am Rande unserer Gesellschaft aufnehmen und einen Informations- und Erfahrungsaustausch für Interessierte aus dem Hospiz- & Palliative Care Kontext ermöglichen.

Leitung

Leitung:

Desiree Amschl-Strablegg, DGKS, leitet seit fünf Jahren die Palliativstation der Elisabethinen, Graz
Dr. Gerold Muhri, Facharzt für Innere Medizin am Krankenhaus der Elisabethinen, Graz

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 25,- inkl. Imbiss

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

18.00 bis 21.00 Uhr

va0022430
Mo. 12.02.2018
17.30 Uhr
Einführung in die Lebens-, Sterbe-, und Trauerbegleitung
Einführung
Mo. 12.02.2018 (22430)
Lehrgang
22430

Lehrgang

Ein Einführungskurs für Interessent/innen an ehrenamtlicher Mitarbeit im Bereich der Sterbe- und Trauerbegleitung, für Mitarbeiter/innen in helfenden Berufen und für Angehörige von Schwerkranken.
Kursinhalte:
Selbstreflexion in Bezug auf Krankheit, Sterben, Tod und Trauer
Auseinandersetzung mit der ehrenamtlichen Rolle im Kontext der Hospizbegleitung
Gesprächsführung
Sensibilität für verbale und nonverbale Aspekte der Kommunikation
Demenz und Kommunikation mit dementen und verwirrten Menschen
Begleitung von An- und Zugehörigen
Idee, Ziele und Haltung der Hospizbewegung
Abgestufte Hospiz- und Palliativversorgung in Österreich
medizinische und pflegerische Grundinformationen für die letzte Lebensphase: Schmerz- und Symptomlinderung, Essen, Trinken, Lagern, Fahren mit dem Rollstuhl
ethische und rechtliche Aspekte der Hospizbegleitung
Trauer und Trauerbegleitung
spirituelle und religiöse Bedürfnisse und Rituale
Respekt vor anderen Religionen, Weltanschauungen und Jenseitsvorstellungen
Der Lehrgang entspricht den Standards des Dachverbands Hospiz Österreich zur Befähigung Ehrenamtlicher.

Leitung

Leitung:

Sr. Mag. Karin Weiler CS, Theologin, Supervisorin (ÖVS)

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 515,- inkl. Mittagessen an Ganztagen und Seminarunterlagen

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich, Spezialprospekt anfordern

Dauer

Dauer:

17.30 bis 21.00 Uhr

va0023647
Fr. 16.02.2018
18.00 Uhr
Einführung in die Demenzbegleitung
Fr. 16.02.2018 (23647)
Lehrgang
23647

Lehrgang

Ein Befähigungskurs für Interessent/innen an ehrenamtlicher Begleitung von Menschen mit Demenz, für Mitarbeiter/innen in Berufen, die mit Demenzerkrankten in Kontakt sind, für Angehörige Demenzerkrankter und für alle, die sich für bessere Teilhabe der Betroffenen in der Gesellschaft einsetzen wollen.

Ziel der Kursreihe ist die Auseinandersetzung mit Alter, kognitiven Einschränkungen und Sterben sowie Wissen um demenzielle Krankheiten. Der Lehrgang soll befähigen, Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen ein lebenswertes Leben und Teilhabe zu ermöglichen.

Leitung

Leitung:

Mag. Corinna Klein

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 495,- inkl. vier Mittagessen und Kursunterlagen

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich, Spezialprospekt anfordern

Dauer

Dauer:

Freitag, 16.2. bis Samstag, 16.6.

va0023877
Fr. 16.02.2018
18.00 Uhr
Verzeihen und Vergeben
Schritte zu innerem Frieden
Fr. 16.02.2018 (23877)
Seminar
23877

Seminar

Immer wieder kommen wir persönlich wie beruflich oder in der ehrenamtlichen Begleitung in Situationen, in denen wir uns mit unseren Bedürfnissen nicht (ausreichend) beachtet oder geachtet erleben. Unsere Vorstellung, wie etwas sein sollte, damit es gut ist, wird dadurch nicht erfüllt. Daraus resultieren oft nachhaltige Kränkung, Verletzung, Groll, Hader, andauernder Ärger und weitere belastende Gefühle. Der Schmerz, der dadurch verursacht wird, ist oft schwer zu ertragen. Um es überhaupt „aushalten“ zu können, wird „Schuld“ nicht selten auf die andere Person projiziert, die Auslöser für diese Misere war. Das „Hadern“ mit der Wirklichkeit, der Wunsch nach Rache und Vergeltung gesellt sich gerne dazu und spendet kurzfristig durchaus „Trost“. Das ist eine normale Reaktion. Ein Nachteil dieser Umgangsweise ist, dass sie auf Dauer nicht zu unserem Besten ist. Die kränkende Situation taucht immer wieder in unserem Kopf auf, wir wiederholen (und erleiden) sie viele Male, obwohl sie tatsächlich vielleicht nur einmal passiert ist. Der „unerlöste“ Schmerz verschließt uns und kostet Energie. Für unseren inneren Frieden und unser körperliches Wohlbefinden ist das auf Dauer Gift.
Es kann daher heilend und befreiend sein, zu gegebener Zeit sich mit dem Thema Verzeihung und Vergebung zu beschäftigen. Weniger weil wir dann „gute Menschen“ sind oder irgendeinem spirituellen Anspruch genügen, vielmehr allein schon aus reiner Selbstliebe.
In diesem Seminar werden wir anhand konkreter Beispielsituationen hilfreiche Schritte durchspielen, die (vorbereitend) nötig und hilfreich sind, um – jenseits eines bloßen Lippenbekenntnisses – wirklich so verzeihen zu können, dass wir im Inneren wieder heil werden und Frieden finden. Das braucht Willen, Wissen, Erfahrung, Zeit, Gnade und den Mut, etwaige eigene Anteile – falls vorhanden – an der erlebten Situation zu erkennen. Wir laden Sie / dich ein, gemeinsam erste Schritte auf dieser – nicht immer einfachen - Reise zur Vergebung zu gehen!
Zielgruppe: Alle, denen Vergeben und Verzeihen am Herzen liegt, wie auch alle, die sich nicht leicht tun, dass Vergebung praktisch wirksam wird für ein gutes, versöhntes Leben.

Leitung

Leitung:

Dr. Christian Metz, Theologe und Psychotherapeut, Supervisor (Schwerpunkt Sozial- und Gesundheitswesen) sowie Lehrtherapeut und Ausbilder in personzentrierter Psychotherapie (APG-FORUM); Leitung der Kardinal König Akademie für Hospiz und Palliative Care in Wien; Trainer an der Akademie für Sozialmanagement Wien
Dr. Sepp Fennes, Trainer und Coach für Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung, ehrenamtlicher Demenz- und Sterbebegleiter in der Caritas Socialis

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 180,- inkl. Mittagessen und Pausengetränke

Dauer

Dauer:

Fr., 16.2. 18:00 – 21:00, Sa., 17.2. 10:00 – 17:30

va0025342
Mo. 19.02.2018
19.00 Uhr
Zwischen Liebe und Überforderung
Menschen mit Demenz in der Familie begleiten
Mo. 19.02.2018 (25342)
Vortrag
25342

Vortrag

Wenn ein Familienmitglied dement wird, stellt das den gewohnten Alltag auf den Kopf. In seinem Ratgeber beantwortet Uli Zeller die wichtigsten Fragen, die rund um das Thema Demenz auftauchen, und gibt viele wertvolle Tipps aus seiner beruflichen Praxis. Zum Beispiel:
Wie lässt sich die gemeinsame Zeit sinnvoll füllen?
Wie geht man mit der Wahrheit um, wenn der Mensch mit Demenz in einer völlig anderen Welt zu leben scheint?
Wie reagiert man auf herausforderndes Verhalten?
Wie kann man mit dementen Menschen beten?
Wie schafft man es, Zeit für sich selbst freizuhalten?
Neben den Erfahrungen aus seiner beruflichen Praxis verrät der Autor auch viele hilfreiche Ratschläge von Angehörigen für Angehörige. Denn: Die Betroffenen sind die wahren Experten!
Zielgruppe: Angehörige, Zugehörige, Freunde von Menschen mit Demenz und alle, die sie im Alltag unterstützen

Referierende

Referierende:

Ulli Zeller, arbeitete mehrere Jahre als Krankenpfleger im Bereich der ambulanten und stationären Altenhilfe. Sein Theologiestudium schloss er mit einer Masterarbeit zum Thema "Demenz und Seelsorge" ab. Seit 2008 ist er als Betreuer und Seelsorger in einem Altenheim in Singen tätig.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr

va0025351
Di. 20.02.2018
13.00 Uhr
"Bitte um Tipps zur Beschäftigung"
Sinnvolle Gestaltung des Alltags mit Menschen mit Demenz
Di. 20.02.2018 (25351)
Seminar
25351

Seminar

Den Alltag mit und für Menschen mit Demenz zu gestalten, ist nicht immer ganz einfach, aber essenziell. Wer etwas Sinnvolles tut, fühlt sich wohl, hat ein besseres Selbstwertgefühl und ist meist auch ruhiger.

Durch die Demenz werden oft gewohnte Alltagstätigkeiten schwieriger oder unmöglich, auch Einschränkungen der Sinne erschweren die Beschäftigung.

Das Kurzseminar zeigt Möglichkeiten auf und bietet Erfahrungsaustausch zu Themen der Aktivierung von Gedächtnistraining über Geschichten und biografisches Erzählen bis zu Singen und Beten.

Referierende

Referierende:

Ulli Zeller

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 70,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

13-17 Uhr

va0022435
Mo. 26.02.2018
19.00 Uhr
Trauer kann verstören - ist aber keine Störung
Trauerbegleitung als Wegbegleitung in Zeiten der Verstörung
Mo. 26.02.2018 (22435)
Vortrag
22435

Vortrag

Referierende

Referierende:

Norbert Mucksch, Diplom-Theologe, Diplom-Sozialarbeiter, Pastoralpsychologe, Fachbereichsleiter »Sterbe- und Trauerbegleitung« an der Kolping-Bildungsstätte Coesfeld/Heimvolkshochschule und Lehrbeauftragter an der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Münster, darüber hinaus ist er tätig als Berater, Fortbildner, Moderator und als Supervisor

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr

va0024100
Di. 27.02.2018
9.00 Uhr
Trauerbegleitung als Wegbegleitung auf Augenhöhe -
Was Trauerbegleitung ausmacht und wodurch sie wirkt.
Di. 27.02.2018 (24100)
Seminar
24100

Seminar

Die Fähigkeit zu trauern gibt Menschen nach erlittenen Verlusten die Möglichkeit, sich mit dem erzwungenen Verlust auseinanderzusetzen und sich an die neue Lebenssituation anzupassen. Diese grundsätzlich positive Sicht auf die Trauer verkennt nicht den Umstand, dass es schwerwiegende Umstände geben kann, die einen an sich positiv zu bewertenden Trauerprozess beeinträchtigen, stören oder auch verhindern können.
Trauer an sich ist heilsam und sie ist eine dem Menschen zur Verfügung stehende Fähigkeit zur Reorganisation. Daher erscheint es zentral, die Trauer selbst nicht mit dem Begriff "Störung" zu belegen.
Nicht die Trauer ist die Störung, sondern die spezifischen Umstände eines erlittenen Verlustes können eine Anpassungsstörung verursachen. Es geht darum, Trauernde zu begleiten und ihre Situation nicht zu pathologisieren.
Gleichzeitig müssen die Menschen, deren erlittener Verlust so herausfordernd ist, dass sie daran zu erkranken oder sogar zu zerbrechen drohen, selbstverständliche Zugänge zu professioneller psychotherapeutischer Hilfe erhalten.
In der Diskussion um die vorgesehene Neufassung des ICD 11 wird die Möglichkeit einer Diagnose und Behandlung von Trauer als „anhaltende Trauerstörung“ bei bestimmten Symptomen bereits nach 6 Monaten in Aussicht gestellt – um so auch abrechenbar zu sein. Dies eröffnet einerseits den Zugang für Betroffene zu professioneller Unterstützung, andererseits erfordert es einen sensiblen und kritischen Umgang mit den Begrifflichkeiten, die ihrerseits Wirklichkeiten schaffen und dadurch fälschlicherweise Trauer als „Störfall“ markieren.

Leitung

Leitung:

Norbert Mucksch, Diplom-Theologe, Diplom-Sozialarbeiter, Pastoralpsychologe, Fachbereichsleiter »Sterbe- und Trauerbegleitung« an der Kolping-Bildungsstätte Coesfeld/Heimvolkshochschule, Lehrbeauftragter an der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Münster, tätig als Berater, Fortbildner, Moderator und als Supervisor

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 285,- inkl. Mittagessen und Pausengetränke

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

Di., 27. und Mi., 28.2., jeweils 9:00 bis 17:00 Uhr

va0022437
Mo. 12.03.2018
19.00 Uhr
Leben im Bett
Eine szenische Lesung
Mo. 12.03.2018 (22437)
Lesung
22437

Lesung

Ja, das ist es.
Wenn der Name fällt, werden wir zornig.
Bitte laßt mich
In diesem Krankenhaus nicht - oh, nein -
Noch auf andere Weise gequält werden;
Nur der Weg zum Himmel ist guter Lohn.
Hier liege ich in meinem Bett
Ganz als wäre ich tot,
Hoffend wünschend das Halleluja betend
Daß mein letzter Atemzug der nächste sein wird.
Als ich erwachte
Fand ich mich in demselben üblen Scherz wieder.
Mein Körper war derselbe:
Wollte sich bewegen.
Ich hatte keine Stimme, nur ein Loch zum Atmen.
Die Schläuche überall in mir
Sagten mir
Das ist
Der Anfang
Vom Ende.
Julia Tavalaro: aus "Bis auf den Grund des Ozeans"

Referierende

Referierende:

Sabine Baumbach

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr

va0025124
Di. 13.03.2018
9.00 Uhr
Ins Bett - aus dem Bett?
Führungswerkstatt zu Aktivierung und Bettlägerigkeit
Di. 13.03.2018 (25124)
Führungswerkstatt
25124

Führungswerkstatt

Kreativität, Freiheit und Sicherheit als Recht und Pflicht in der Betreuung und Pflege.

Ethische, rechtliche und alltagspraktische Aspekte für Führungskräfte

Referierende

Referierende:

DDr. Mag. Monique Weissenberger-Leduc, Pflegewissenschaftlerin, Philosophin und Soziologin.
Sabine Baumbach, Dozentin Geriatrie, Palliative Care, Validationsanwenderin

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 170,- inkl. Verpflegung und Seminarunterlagen

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

9-17 Uhr

va0025126
Mi. 14.03.2018
9.00 Uhr
Lebenswelt Bett I (Geriatrie)
Wenn sich das Leben auf den Lebens-"Raum" Bett reduziert
Mi. 14.03.2018 (25126)
Seminar
25126

Seminar

Wie können wir verstehen und nachempfinden, was Bettlägerigkeit für die Betroffenen und ihr soziales Umfeld bedeutet? Welche Möglichkeiten stehen uns zur Verfügung um, den Pflegebedürftigen Lebensqualität und Lebendigkeit zu ermöglichen, sie in dieser Situation zu unterstützen, ihre Fähigkeiten zu erhalten und zu fördern?

(Aufbauseminar am 15.3. extra buchbar)

Referierende

Referierende:

Sabine Baumbach, Dozentin Geriatrie, Palliative Care, Validationsanwenderin

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 150,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

9-17 Uhr


Seite 1 von 3