Logo

2006

a944

Ernesto Cardenal und Grupo Sal. Canto a la vida - Gedichte von Liebe, Mystik und Revolution

15. März 2006 Lesung

Canto a la vida - Gedichte von Liebe, Mystik und Revolution

Für Ernesto Cardenal gibt es kein größeres Geheimnis als die Liebe. Als junger Student schreibt er seine Gedichte getrieben von seiner Sehnsucht nach dem geliebten Mädchen, das sich ihm entzieht. Als Novize im Kloster richtet sich sein Sehnen auf die Begegnung mit Gott und am meisten berühren jene Verse, deren Eros nicht zu unterscheiden ist von männlichem Begehren. Die „Gesänge des Universums“ des reifen Dichters schließlich rücken die Liebe als Gestaltungsprinzip ins Zentrum der gesamten Schöpfung. ...mehr

Liebe - ob zu den Menschen oder zu Gott - ist für Cardenal nicht zu trennen von Sinnlichkeit, auch darum hat er nie ein jenseitiges Paradies beschworen. Dorothee Sölle schrieb an ihren Freund Ernesto: „Du hast sie beieinander gelassen: Religion, Politik und Liebe, Deine Liebeslieder sind politisch, Deine Psalmen erotisch. Deine Bejahung, deine Feier des Lebens ist umfassend.“

Die Lesung spiegelte das poetische Schaffen Ernesto Cardenals in seiner ganzen Vielschichtigkeit: sein politisches Denken und seine Mystik, seine Begeisterung für die Revolution ebenso wie seine Liebe zu Gott. In der vorgestellten Auswahl bekannter und weniger bekannter Gedichte kommt die Quintessenz seines Lebenswerkes zum Ausdruck.

Grupo Sal bereicherte mit einer abwechslungsreichen und immer wieder neuen Auswahl von Liedern aus Süd- und Mittelamerika den Vortrag Cardenals und der Übersetzung mit lyrischen und belebenden Momenten. Eigene Kompositionen und jazzige Arrangements gehen weit über das bekannte Repertoire lateinamerikanischer Komponisten und Liedermacher hinaus und machen den unverwechselbaren Stil von Grupo Sal aus.

Ernesto Cardenal

Ernesto Cardenal wurde am 20. Januar 1925 in Granada/Nicaragua geboren. Sein Literaturstudium begann er in Managua und setzte es 1942-1946 in Mexiko fort. Schon seine ersten literarischen Arbeiten waren geprägt von der Geschichte und politischen Gegenwart Zentralamerikas. Von1947-1949 studierte er an der Colombia-University New York, anschließend reiste er zwei Jahre durch Europa. 1954 beteiligte er sich an der "April-Revolution" gegen Somoza, die vorzeitig verraten wurde und mit dem Tod vieler seiner Freunde endete.

Am 8. Mai 1957 begann Cardenal sein Noviziat im Trappistenkloster Gethsemany/Kentucky (USA) unter dem Abt Thomas Merton; 1961-1965 studierte er Theologie in Guernavaca (Mexiko) und La Ceja/Medellin (Kolumbien). Hier entstanden die "Psalmen", die bis heute zu den wichtigsten Werken Cardenals zählen. Nach seiner Priesterweihe in Managua kam Cardenal zusammen mit William Agudelo und Carlos Alberto am 13.2.1966 nach Solentiname, um eine christliche Kommune zu gründen. In dieser weltberühmt gewordenen Gemeinschaft aus 38 Inseln im Großen See von Nicaragua entstand sein "Evangelium der Bauern von Solentiname". 1970-1971 unternahm Cardenal Reisen nach Cuba, Peru und Chile, 1973 in die BRD und die USA. Mit dem Beginn der Revolution im Oktober 1977 ging Cardenal ins Exil und wurde Sprecher der FSLN, der Sandinistischen Befreiungsfront Nicaraguas. 1979, nach dem Sieg über Somoza, wurde er Kulturminister des Landes, 1980 bekam er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. 1989 veröffentlichte er sein Opus magnum "Cántico Cósmico" (Gesänge des Universums). Am 24.10.1994 gab er seinen Austritt aus der FSLN bekannt. Mit Sergio Ramirez und Gioconda Belli gehört er zu den Gründern einer neuen Partei, die mehr innerparteiliche Demokratie einfordert. Er lebt heute als Schriftsteller in Managua.

Lieferbare Werke in deutscher Sprache (alle im Peter Hammer Verlag):

  • Gesänge des Universums/Cántico Cósmico (1995)
  • Das Buch von der Liebe (Neuauflage 2004)
  • Verlorenes Leben (Erinnerungen Bd. 1, 1998)
  • Die Jahre in Solentiname (Erinnerungen Bd. 2)
  • Im Herzen der Revolution (Erinnerungen Bd. 3, 2004)
  • Niemand ist mir so nahe (Gedichte, spanisch-deutsch, 2005)

 

GRUPO SAL - Musik und Poesie aus Lateinamerika

Grupo Sal verbindet Welten. Sechs Musiker tragen mit ihrem individuellen Stil zu einer einzigartigen Interpretation lateinamerikanischer Musik bei. Die Vertrautheit mit zeitgenössischer und klassischer Musik prägt das Arrangement traditioneller und politischer Folklore jenseits von Klischees. Eigenständige Kompositionen erweitern das Repertoire moderner lateinamerikanischer Liedermacher.

Charakteristisch für Grupo Sal ist das inspirierte Zusammenspiel von Virtuosität und Leidenschaft. Unabhängig von den Programmen bezieht Grupo Sal Position für eine gerechte Welt und ein würdevolles Miteinander. Entstehung und sozialer Hintergrund der Lieder werden erzählerisch eingeflochten, ausgewählte Passagen teilweise übersetzt. In den über zwanzig Jahren ihres Bestehens hat Grupo Sal mehr als 2000 Konzerte gegeben und dabei viele Freunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz gefunden.

Besetzung:

ROBERTO DEIMEL (Chile): vocals, gitarre, cuatro, percussion, bass

FERNANDO DIAS COSTA (Portugal): vocals, percussion

ANÍBAL CIVILOTTI (Argentinien): gitarre, percussion, vocals

ROLAND GEIGER (Dtl.): querflöte, percussion

HARALD SCHNEIDER (Dtl.): saxophon, klarinette, querflöte

KURT HOLZKÄMPER (Dtl.): kontrabass, e-bass

BERNWARD MÜLLER (Dtl.): tontechniker

 Biografie Grupo Sal

1982   gegründet von Roberto Deimel und Fernando Dias Costa

1982 - 1987 Konzertprogramme in wechselnder Besetzung

1987   "Nicaragua mi Amor": musikalisch-literarische Reise mit Dietmar Schönherr 

1988   "Colores" (Konzertprogramm) - Tonträger:  nur als MC 

1991 - 1992  "500 Jahre Einsamkeit" mit Dietmar Schönherr - Tonträger: als MC + CD

           Kritische Collage zur 500-jährigen Eroberung Lateinamerikas.

1992   Konzertreise nach Nicaragua 

1993   "Aber die Hoffnung bleibt" mit Ernesto Cardenal und Dietmar Schönherr 

1993 - 1994  "Caras - Gesichter" (Konzertprogramm)

1993 - 1995  "Encuentros - Zauber gegen die Kälte" (Musik-Collage) - Tonträger: als MC + CD

1994 - 1995  "Aber die Hoffnung bleibt" mit Ernesto Cardenal und Klaus Götte 

1995 - 1996  "Erotische Gedichte" und "Waslala" mit Gioconda Belli 

1996 - 1997  "Von Träumen und Utopien" (Musik-Collage)

1996 - 1997  "Gesänge des Universums" mit Ernesto Cardenal und Klaus Götte 

1997 - "De Maíz y Fuego - Von Mais und Feuer" (Konzertprogramm) - Tonträger: als MC + CD

1998   "Mit Liebe füllen diesen blauen Planeten" mit Ernesto Cardenal und Klaus Götte 

1997 - 2001  "Verrückt nach Licht" mit Dorothee Sölle - Tonträger: als CD

1998 - "Wasser ist Leben" mit Siegfried Pater 

1999 - "Canto del Agua - Gesang des Wassers" (Konzertprogramm) - Tonträger: als CD

2000 - 2001  "Nuevas Visiones - Entwicklung braucht Entschuldung" mit Wolfram Frommlet

2001 - 2002  "Die blutroten Tomaten der Rosalia Morales"  mit Dietmar Schönherr

2002   "Solentiname oder die Poesie Gottes"  mit Ernesto Cardenal

2002 - 2003  "Das Lied der Erde singen - in einer Welt der Gewalt" mit Dorothee Sölle - Tonträger: als CD

2003   "Ich bin Sehnsucht, verkleidet als Frau" mit Gioconda Belli

2004   "Im Herzen der Revolution"  mit Ernesto Cardenal

2004 - "FAIRwandlungen - Traum einer gerechten Zukunft" mit Siegfried Pater 

2005   "Das Manuskript der Verführung" mit Gioconda Belli

2005 - "Esperanza – wider den Luxus der Hoffnungslosigkeit" mit Fulbert Steffensky

2005   "Der vergessene Frieden – Menschenrechte in Guatemala" mit Bischof Alvaro Ramazzini

a945