Logo

Hospiz und Palliative Care

a2619

Unsere aktuelle Programmbroschüre finden Sie hier zum Download: 

PDF-Datei: KKA Wintersemester 2017/18 (1 MB)

a575

Bildungsprogramm

Die Angebote richten sich an ehren- und hauptamtlich Tätige in Hospiz- und Palliativeinrichtungen, Angehörige von schwerkranken Menschen und am Thema Interessierte.

Seite 5 von 10
va0025127
Do. 15.03.2018
9.00 Uhr
Lebendig sterben
Wenn am Ende des Leben das Bett als Lebensraum im Mittelpunkt steht
Do. 15.03.2018 (25127)
25127

Das Leben im Bett stellt eine besondere Situation dar und verändert das Leben eines sterbenden Menschen meist umfassend und hat bedeutsame Auswirkungen auf ihr persönliches Hiersein und den Abschied, auch für ihr Umfeld bestehend aus Angehörigen, Freunden, Pflegenden, Betreuenden, Mitbewohnern, Therapeuten und Ärzten.
Es stellt sich die Frage, wie können wir verstehen und nachempfinden, was Bettlägerigkeit für sterbende Menschen und das soziale Umfeld bedeuten und welche Möglichkeiten uns zur Verfügung stehen, dem Sterbenden Lebensqualität und Lebendigkeit zu ermöglichen, sie in dieser Situation zu unterstützen, ihren Abschied zu gestalten und Angehörige mit in diesen Kreis einzuladen.
Gibt es einen "Königsweg" in der Begleitung von sterbenden, bettlägerigen Menschen?

Referierende

Referierende:

Sabine Baumbach, Dozentin Geriatrie, Palliative Care, Validationsanwenderin

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 150,- inkl. Verpflegung und Seminarunterlagen bei Buchung mit Seminar 14.3.: 270,00

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.00 Uhr

va0025128
Fr. 16.03.2018
9.00 Uhr
Wahrnehmung und Lebendigkeit
ermöglichen und fördern
Fr. 16.03.2018 (25128)
25128

Menschen in schwierigen Situtionen durch Berührung und andere Sinnesangebote erreichen (und insbesondere "Bettplatz" und "Nische" als Wahrnehmungsraum gestalten).

Referierende

Referierende:

Mag. Gabriele Erlach-Stickler, Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege; Praxisbegleiterin für Basale Stimulation in der Pflege (R), Dozentin für das Mäeutische Pflege- und Betreuungsmodell für Menschen mit demenziellen Prozessen; staatl. gepr. Heilmasseurin; Ausbildung in Klangschalentherapie.

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 95,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

9.00 bis 18.00 Uhr

va0022449
Mo. 19.03.2018
19.00 Uhr
Der rote Luftballon - Ein ungewöhnliches Theaterstück zu einem alltäglichen Thema
Ein Stück über Leben und Sterben für die ganze Familie
Mo. 19.03.2018 (22449)
Theaterstück
22449

Theaterstück

Der kleine Paul ist mit der Krebserkrankung und dem nahen Tod seiner Mutter konfrontiert. Zur Seite steht ihm sein Freund Filou, mit dem er seine Probleme auf kindliche Art besprechen kann. Pauls Vater ist die zweite Bezugsperson, er repräsentiert die Ebene des Erwachsenen und dessen Umgang mit dieser Situation. In acht szenischen Bildern erlebt der Zuseher die Problematik, die sich bis zum Tod der Mutter in dieser Familie ergibt. Er wird Zeuge von all den Gefühlen, die in so einer Situation Platz haben sollen – Lachen, Späße, Freude, Traurigkeit, Wut, Zorn, Verzweiflung und vor allem Liebe!

Es werden dem Zuschauer Verarbeitungsmechanismen in Form von Ritualen und Symbolen angeboten, die es ermöglichen, besser mit dieser schwierigen Thematik umzugehen. Sie bieten zudem Anstöße für ein bewussteres und behutsames Miteinander im täglichen Leben. Der Schluss entwickelt einen Ansatz, der eine positive Trauerarbeit möglich macht.

Leitung

Leitung:

Theatergruppe TaBu, Mag. Ines Pfundner (Autorin und Schauspielerin), Peter Stich (Autor und Schauspieler), Karin Winge (Ergotherapeutin und Schauspielerin), Andreas Newald (Schauspieler)

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr

va0025105
Do. 22.03.2018
9.00 Uhr
An der Seite der Toten
Wiederholungstermin
Do. 22.03.2018 (25105)
Seminar
25105

Seminar

AUSGEBUCHT! - Warteliste möglich
Wiederholungstermin: 6.12.18

Das Seminar "An der Seite der Toten" will zu einer intensiven Selbsterfahrung mit den Lebensthemen Tod und Trauer einladen.
Wie der Seminartitel bereits verrät, wird dabei ein einzigartiger Weg beschritten.
Dieser Weg führt unter anderem in die Auseinandersetzung mit dem toten Körper. Der "Blick" auf den Leichnam (das Symbol des "Körper gewordenen Todes") kann helfen, unsere individuellen Gefühlsräume in der Begegnung mit dem Tod zu erweitern und zu bereichern. Dabei ist es völlig gleichgültig, ob wir uns jemals real einem Leichnam gegenübersehen.
Der reichhaltige Erfahrungsschatz des Seminarleiters zum Thema lädt zu einer emotionalen und vor allem lebendigen Reise ein.
Den Seminarteilnehmer/innen eröffnen sich dabei neue Wege und brauchbare Hilfestellungen für künftige Begegnungen mit dem Tod, sowie trauernden Menschen – ob in beruflicher Funktion, als helfender Beistand, Mitmensch oder selbst direkt Betroffene/r.
Hilfestellungen, die wir benötigen um der Sprachlosigkeit und Ohnmacht, die der Tod erwecken kann, etwas entgegenzusetzen: gegenseitige Verbundenheit, heilsames Mitgefühl, Wertschätzung und (De-)Mut.
Seminarinhalte:
- Die totgeschwiegenen Toten
- Wem gehört der Leichnam?
- Das (un)heimliche Leben der Leiche
- Das Leichentabu: ein Berührungsverbot
- Das „Begreifen“ des Todes und seine Bedeutung für den Trauerverlauf
- Eine selbstbestimmte Abschiedskultur
- Authentische Begegnung mit trauernden Menschen
- Die Berufsseele: zwischen Abgrenzung und Betroffenheit
- Wertschätzung eigener Unsicherheiten und Bedürfnisse
- Vertrauen in die Intuition
- Die Bedeutung des Humors
Methoden:
- Theoretische Betrachtung
- Gruppenarbeit
- Selbstreflexion
- Diskussion

Leitung

Leitung:

Dr. Martin Prein, Thanatologe, Psychologe, ehem. Bestatter

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 150,- inkl. Mittagessen und Pausengetränke

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

9.00 bis 17.00 Uhr

va0023058
Fr. 06.04.2018
19.00 Uhr
Tod und Auferstehung über Nacht.
Zum Verstehen von letzten Träumen.
Fr. 06.04.2018 (23058)
Vortrag
23058

Vortrag

Was passiert beim Träumen? Wie können wir Träume verstehen? Was bedeutet das, was ich geträumt habe?
Träume zeigen uns in Bildern, wie wir gerade leben. Sie geben Orientierung und begleiten uns in Zeiten großer Umbrüche, beim Abschied nehmen und Neu-Beginnen.
Nach dem Ansatz von Ortrud Grön führt die Referentin anhand vieler Beispiele aus der Praxis in die Bildersprache von Träumen ein. Besonderes Augenmerk gilt Traumbildern im Feld des nahen Todes. Dabei werden Traumbeispiele von schwer erkrankten Menschen besprochen, in deren Träumen der eigene bevorstehende Tod ins Bild kommt. Auch Träume von Angehörigen, die den Verlust eines geliebten Menschen verarbeiten müssen, werden behandelt.
Anhand dieser unterschiedlichen Beispiele zeigt sich die grundsätzlich positive und unterstützende Qualität von Träumen. Sie werden als Quelle des Trostes und als Hinführung zu erneuertem Leben erkannt.

Referierende

Referierende:

Mag. theol. Martha Müller, Lebens- und Sozialberaterin, Ausbildung „Traumarbeit nach Ortrud Grön“, Dozentin an der Bayrischen Akademie für Gesundheit für die Arbeit mit Träumen

Teilnahmebeitrag

Teilnahmebeitrag:

€ 10,-

Anmeldung

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich

Dauer

Dauer:

19.00 bis 21.00 Uhr


Seite 5 von 10