Logo

Wirksam durch Reduktion

a2824
wdw_ballon_gelber_korb_001_rgb

Wer träumt nicht vom Weniger, von einem übersichtlichen Leben, das uns die Mühen des Priorisierens und Sortierens erspart? Zumindest für jene, die genug haben, verspricht Reduktion Erleichterung. Wer den Fokus für sein Tun gefunden hat, kann eher loslassen. Wir begeben uns am 22. Oktober auf die Suche nach dem Eigentlichen unseres Wirkens. Für wen sind wir da, wofür leben und arbeiten wir, und wie wollen wir im gemeinsamen Tun in Organisationen und Gesellschaft wirksam bleiben?


Wir haben vier Personen aus unterschiedlichen Bereichen um erste Gedanken gebeten. Lesen Sie diese Woche, was Andrea Kapounek, Pflegedirektorin des KH Göttlicher Heiland, zu Reduktion zu sagen hat.

wdw_ballon_gelber_korb_001_rgb
a2823
andrea_kapounek_1

Das Thema „Reduktion“ erzeugt eine große Resonanz in mir. Das Gesundheitswesen hat viele Herausforderungen zu bewerkstelligen und vor allem bei den vorhandenen Ressourcen einige neue Wege zu gehen. Hier kann das Thema „Reduktion“ hilfreich sein. Was brauchen wir tatsächlich, um Patient/innen gut behandeln und betreuen zu können?

Sobald wir uns aber mit Reduktion befassen, entstehen sofort Ängste bei allen Beteiligten, die Anforderungen mit reduzierten Ressourcen bewerkstelligen zu müssen. Tatsächlich geht es aber darum, anders zu denken: etwas nicht mehr zu machen, ohne dass es Folgen für die Patient/innen hat; Abläufe patientenorientiert zu gestalten; Bürokratismus zu hinterfragen, der uns überbelastet und nicht dienlich ist.

Weiterdenken würde ich gerne über das Spannungsfeld „Erwartung und Möglichkeiten“. Die Erwartungen der Gesellschaft an das Gesundheitssystem steigen, die finanziellen Ressourcen, um die gewohnten Leistungen anbieten zu können, sinken aber und die notwendigen Mitarbeitenden sind immer schwerer zu finden. Reduktion mit Maß braucht daher neue Wege und Haltungen, von allen Verantwortlichen.

Andrea Kapounek
Pflegedirektorin des Krankenhauses Göttlicher Heiland

andrea_kapounek_1
a2825

Zum zweiten Mal gibt es mit der Woche der Wirksamkeit im Oktober 2018 einen Raum, in dem sich Führungskräfte und Gestalter/innen aus allen Bereichen unserer Gesellschaft mit dem auseinandersetzen, was sie bewirken wollen - und mit den Wirkungen ihres Tuns.

Die ersten drei Tage werden jeweils einem Motto gewidmet:

  • wirksam durch REDUKTION
  • wirksam durch MULTIPLIKATION
  • wirskam durch VERTRAUEN

Alle Informationen zur Woche der Wirksamkeit finden Sie unter www.wochederwirksamkeit.at.

a2826
wdw_viele_ballone_001_rgb
wdw_viele_ballone_001_rgb